Die richtige Katzenstreu fürs Katzenklo

Ein Katzenklo gehört zur Grundausstattung eines jeden Katzenhaushaltes. An einem ruhigen Ort, jederzeit frei zugänglich und in ausreichender Entfernung zu Schlaf- und Futterplatz platziert, muss die Katzentoilette mit einer ausreichend dicken Schicht Einstreu bestückt sein. 

Ganz schön wählerisch

Eine Katze kann durchaus gewisse Vorlieben für die Art oder Sorte der in ihrer Katzentoilette verwendeten Katzenstreu haben. Es ist sogar möglich, dass eine Samtpfote den Besuch des Katzenklos verweigert, weil die Katzenstreu einfach nicht ihrem Geschmack entspricht: Mal ist es der Geruch, mal das Material, das zarten Katzentatzen beim ausgiebigen Verscharren des Geschäfts nicht genehm ist.

Sind alle anderen Störfaktoren ausgeschlossen (etwa Standort und Größe der Katzentoilette), empfiehlt es sich, einfach einmal eine andere Einstreu anzubieten.

Kleine Materialkunde

Eine gute Katzenstreu, ob aus Pflanzenfasern, Bentonit oder Silikat, muss vor allem drei Eigenschaften haben: Sie sollte saugstark sein, Gerüche optimal binden und möglichst wenig stauben.

Nicht-klumpende Katzenstreu besteht meist aus einem Quarzsand-Kalk-Gemisch. Eine der größten Unterschiede verschiedener Streusorten ist, ob sie im Kontakt mit Flüssigkeit Klumpen bilden oder nicht. Bei der Verwendung einer nicht klumpenden Streu müssen Kotstücke täglich entfernt werden. Ist die Streu entsprechend durch Urin verunreinigt, muss die gesamte Streu gewechselt werden.

Klumpende Katzenstreu wird im allgemeinem aus Bentonit, einem Gemisch verschiedener Tonmineralien, hergestellt. Flüssigkeit aus Urin und Kot wird durch das Öffnen der Poren im Ton fest eingeschlossen.
Die dabei entstehenden Klumpen können mithilfe einer speziellen Katzenstreu-Schaufel einfach aus der Katzentoilette entnommen werden. Klumpstreu aus Bentonit wird über den Hausmüll entsorgt.
Bei Katzenkindern, die gerade erst lernen, die Toilette zu benutzen, sollte keine Klumpstreu verwendet werden. Die Kitten neigen beim Toilettengang dazu, relativ viel Einstreu von den Pfoten zu lecken.
Diese kann sich im Magen-Darm-Trakt sammeln und diesen verkleben.

Katzenstreu aus Pflanzenfasern stammt vom Holz heimischer Tannen und Fichten, aus nachhaltiger, heimischer Forstwirtschaft. Sie ist kompostierbar und damit besonders umweltfreundlich, da sie sich entweder auf dem Komposthaufen oder in der Biotonne entsorgen lässt. Obwohl diese Katzenstreu sehr leicht ist, hat sie eine starke Saugkraft und ist sehr staubarm.

Auf chemische Zusätze wird bei der Herstellung verzichtet, da das Kapillarsystem der Pflanzenfasern unangenehme Gerüche ganz natürlich bindet. Diese Katzenstreu ist sehr gut für Samtpfoten geeignet, die auf bestimmte Mineralien allergisch reagieren.

Silikatstreu besteht aus einer Mischung unterschiedlicher Zeolithmaterialien. Dieses Granulat ist extrem ergiebig und kann sehr viel Feuchtigkeit binden. Es staubt nicht und ist besonders leicht. Da jeder Krümel der Streu viele einzelne Hohlräume aufweist, werden große Mengen Flüssigkeit und Gerüche eingeschlossen.

Die Flüssigkeit aus dem Urin verdunstet nach einiger Zeit, sodass nur noch die Reststoffe in der Katzenstreu überbleiben und sie erneut Flüssigkeit aufnehmen kann. Silikatstreu klumpt nicht und muss in regelmäßigen Abständen komplett ausgewechselt werden. Für Katzenkinder ist Silikatstreu nicht geeignet. 

Wechsel der Einstreu

Falls Sie Ihre bisher verwendete Katzenstreu wechseln möchten: Katzen sind Gewohnheitstiere und stehen den meisten Veränderungen in ihrem Lebensumfeld eher skeptisch gegenüber. Mischen Sie daher die bisher gewohnte Streu eine Zeitlang mit dem neuen Produkt, und erhöhen Sie nach und nach den Anteil der neuen Streu. So fällt Ihrem Tier die Gewöhnung an die neue Katzenstreu in ihrer Katzentoilette leichter.

Katzen sind extrem reinliche Tiere und werden den Besuch eines Katzenklos, das unangenehm riecht oder gar mehrfach und von unterschiedlichen Tieren benutzt wurde, strikt ablehnen. Daher sollte das Katzenklo regelmäßig, am besten nach jedem Besuch, zumindest partiell gereinigt werden. Ein Komplettwechsel der Einstreu sollte, je nach Art der verwendeten Einstreu, einmal alle ein bis zwei Wochen stattfinden. Das Katzenklo selber bitte ebenfalls in regelmäßigen Abständen mit heißem Wasser komplett auswaschen. Bitte verzichten Sie dabei auf stark parfümierte oder allzu scharfe chemische Reinigungsmittel.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt finden Sie eine Riesenauswahl an Zubehör für Ihre Katze. Das Fachpersonal im Markt berät Sie gerne individuell zu sämtlichem Katzenzubehör.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 4 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zum Katzenzubehör:

Erstausstattung für die Katze

by das-futterhaus-de

Die Katze steht in der Gunst deutscher Heimtierhalter seit Jahren ganz weit vorn! In etwa jedem fünften Haushalt finden sich eine oder mehrere Samtpfoten. Dieser Fakt könnte darin begründet sein, dass eine Katze meist eigenständiger als ein Hund lebt: Sie muss nicht unbedingt mit ihrem Besitzer Gassi gehen und kann auch mal ein paar Stunden allein sein, während Frauchen oder Herrchen das Geld fürs Futter verdienen. Damit sich Ihre Katze in ihrem zu Hause rundum wohl fühlen kann, benötigt jeder Katzenhaushalt eine gewisse Grundausstattung. 

Das sollte sie nicht kratzen ...

by das-futterhaus-de

Verewigt sich Ihre Katze nicht nur am Kratzbaum, sondern an Möbeln, Tapeten oder dem Türrahmen? Mit diesen Tipps können Sie dem kralligen Problem Einhalt gebieten.

Klappe auf!

by das-futterhaus-de

Damit Frauchen und Herrchen nicht ständig den Türöffner spielen müssen: Katzenklappen ermöglichen die große Freiheit für Samtpfoten.

Alles katzensicher?

by das-futterhaus-de

Katzen sind unglaublich neugierig. Damit ihnen ihre Entdeckungsfreude nicht zum Verhängnis wird, sollten ein paar einfache Sicherheitsmaßnahmen befolgt werden.

Katzenspielzeug - Spielend gegen Langeweile

by das-futterhaus-de

Freigänger beschäftigen sich mit allem, was ihnen unter die Pfoten kommt: Das im Luftzug wirbelnde Blatt ist zum Hinterherjagen genauso interessant wie die über den Rasen surrende Fliege. Aber auch Schnurrer, die im Haus gehalten werden, brauchen Beschäftigung, denn in jedem zahmen Stubentiger steckt ein verspieltes Raubtier.