Labradoodle Seitenportrait

Der Labradoodle

Der ideale Begleiter für Allergiker und aktive Familien

Der liebevolle Labradoodle ist nicht nur äußerst vielseitig, sondern auch ein treuer und verspielter Begleiter. Mit seinem freundlichen und sozialen Wesen eignet er sich hervorragend als Familienhund und ist auch in einem Haushalt mit anderen Haustieren gut aufgehoben.

Lesedauer: 10 Min.
Erstellt am: Vom 27.6.2023
Auf die MerklisteGemerkt
Steckbrief
FCI-Gruppe der Hunderassen
Group 12
Keine FCI Zuordnung: Mischlinge
Herkunft:
Australien
Größe:
Rüden: ca. 64 cm
Hündinnen: ca. 53 cm
Farbe:
Weiß oder Creme, Apricot, Braun bis Schwarz
Wesen:
Freundlich, anhänglich, verspielt, intelligent
Haltung:
Auch für kleine Wohnungen geeignet, benötigt viel Auslauf und Beschäftigung
An Ihrer Seite als:
Familien-, Begleit- und Therapiehund
Gewicht:
Rüden: 25-35 kg
Hündinnen: 22-32 kg
Fell (Länge/Struktur):
Mittel- bis langhaarig, leicht wellig bis lockig, auch glatt möglich
Inhalt:
Geschichte & Herkunft
Wesenszüge
Welpe
Erziehung
Aussehen & Pflege
Ernährung
Gesundheit
FAQ´s

Geschichte & Herkunft des Labradoodles

Labradoodles sind eine vergleichsweise junge Hunderasse, die in den 1980er Jahren in Australien entwickelt wurde. Die Idee war es, einen hypoallergenen Führhund zu züchten, der auch für Menschen mit Allergien geeignet ist. Der Labradoodle entstand durch die Kreuzung eines Labrador Retrievers mit einem Pudel. Die Kombination aus den intelligenten und arbeitsfreudigen Eigenschaften des Labradors und der hypoallergenen Fellstruktur des Pudels führte zu einem Hund, der sowohl als Assistenzhund als auch als liebevoller Familienbegleiter geschätzt wird.

Mehr

Jeder Hund ist individuell

Die folgenden Inhalte wurden von uns sorgfältig in Kooperation mit Hundeexperten recherchiert und erstellt. Da Hunde, unabhängig von ihrer Rasse, sehr individuelle Ansprüche haben, können wir nicht garantieren, dass jede getroffene Aussage 100 % auf jeden Hund zutrifft.

Mehr

Das Wesen des Labradoodle

Labradoodles sind äußerst intelligente und lernfreudige Hunde, die eine starke Bindung zu ihren Menschen aufbauen. Sie sind bekannt für ihre Freundlichkeit, Geduld und Anpassungsfähigkeit. Labradoodles sind sehr sozial und kommen in der Regel gut mit anderen Hunden und Menschen zurecht. Sie haben ein ausgeglichenes Temperament und können sowohl aktiv und verspielt als auch ruhig und entspannt sein, je nach den Bedürfnissen ihrer Familie.

Diese Mischlingshunde sind äußerst familienfreundlich und geduldig mit Kindern. Sie sind in der Regel gutmütig und leicht zu erziehen. Labradoodles sind auch als Therapiehunde beliebt, da sie einfühlsam und sensibel auf die Bedürfnisse anderer reagieren können.

Mehr

Der Labradoodle als Welpe

Am Anfang benötigen Labradoodle-Welpen Zeit, um sich an ihre neue Familie und deren Umgebung zu gewöhnen. Es ist wichtig, ihnen eine sanfte Eingewöhnungszeit zu ermöglichen. Bereiten Sie Ihr Zuhause entsprechend vor und stellen Sie sicher, dass Sie die notwendige Erstausstattung für Ihren Welpen besorgt haben, einschließlich Futter, Körbchen und Spielzeug.

Mehr

Das richtige Futter für Labradoodle Welpen

Labradoodle-Welpen haben spezielle Ernährungsbedürfnisse. Sie benötigen hochwertiges Welpenfutter, das auf ihre Entwicklungsphase abgestimmt ist. Da Labradoodles oft eine empfindliche Verdauung haben, ist es wichtig, ein Futter zu wählen, das leicht verdaulich ist und alle erforderlichen Nährstoffe enthält. Lassen Sie sich gern in Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt von unseren Experten beraten, um das richtige Futter für Ihren Labradoodle-Welpen zu finden.

WILDKIND Junior

Unsere Empfehlung: WILDKIND Junior

Die Junior-Rezepturen der Marke WILDKIND wurden speziell für heranwachsende Hunde entwickelt und bieten Ihrem Welpen alles, was er für seine Entwicklung benötigt. Jetzt mehr zur Marke erfahren und im Markt individuell beraten lassen.


„Labradoodles sind intelligente und lernwillige Hunde, die sich leicht trainieren lassen.“

Training, Erziehung und Haltung des Labradoodles

Labradoodles sind intelligente und lernwillige Hunde, die sich leicht trainieren lassen. Sie sind in der Regel auch für Anfänger in der Hundeerziehung geeignet. Ein liebevolles und konsequentes Training ist jedoch entscheidend, um Vertrauen aufzubauen und unerwünschtes Verhalten zu vermeiden. Positive Verstärkung und Belohnung sind effektive Methoden, um den Labradoodle zu erziehen und zu motivieren.

Wichtige Befehle und Sozialisierung des Labradoodles

Grundlegende Gehorsamsbefehle wie „Sitz“, „Platz“ und „Bleib“ sind auch für den Labradoodle wichtig. Zusätzlich ist eine gute Sozialisierung von großer Bedeutung. Es ist ratsam, den Labradoodle frühzeitig an verschiedene Umgebungen, Menschen und andere Tiere zu gewöhnen. Besuchen Sie eine Welpengruppe oder Hundeschule, um Ihrem Labradoodle-Welpen die Möglichkeit zur Interaktion und zum Spiel mit anderen Hunden zu geben.

Mehr

Aussehen und Pflege des Labradoodles

Erscheinungsbild: Größe, Körperbau & Fell

Der Labradoodle ist ein Hybridhund, der je nach individueller Verpaarung und Generation unterschiedlich aussehen kann. Es gibt jedoch einige Merkmale, die häufig bei Labradoodles zu finden sind.

Labradoodles haben in der Regel einen athletischen und gut proportionierten Körperbau. Sie haben eine mittelgroße bis große Statur, wobei die genaue Schulterhöhe von der Größe der Elterntiere abhängt. Der Kopf ist meist breiter als bei einem Pudel, aber nicht so breit wie bei einem Labrador. Die Ohren können entweder hängend oder halb aufgerichtet sein. Der Schwanz ist oft lang und buschig, ähnlich wie bei einem Labrador.

Mehr
Labradoodle in Bewegung

Die Ernährung des Labradoodles

Die Ernährung des Labradoodles sollte ausgewogen und an seine individuellen Bedürfnisse angepasst sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Labradoodle zu füttern, wie beispielsweise mit Trockenfutter oder Nassfutter. Einige Besitzer entscheiden sich auch für eine roh basierte Ernährung, bekannt als Barfen.

Proteinreiche Ernährung für Energie und Muskelaufbau

Eine ausgewogene Ernährung ist besonders wichtig für den Labradoodle, da er eine aktive Rasse ist und viel Energie benötigt. Hochwertiges Hundefutter mit einem hohen Fleischanteil ist empfehlenswert, um den Proteinbedarf des Labradoodles zu decken. Proteine tragen zur Entwicklung und Erhaltung der Muskulatur bei und unterstützen die allgemeine Gesundheit.

Mehr

Die Gesundheit des Labradoodles

Labradoodles sind in der Regel gesunde Hunde, die ein Lebensalter von 10 bis 15 Jahren erreichen können. Doch wie bei jeder Hunderasse können auch bei ihnen bestimmte Gesundheitsprobleme auftreten. Als Hybridhunde können Labradoodles von den genetischen Merkmalen ihrer Elterntiere beeinflusst werden. Deshalb ist es wichtig, einen verantwortungsvollen Züchter zu finden, der auf die Gesundheit und den genetischen Hintergrund der Elterntiere achtet.

Gesundheitsprobleme bei Labradoodles

Einige typische Krankheiten und Probleme, die bei Labradoodles auftreten können, sind Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie, Augenkrankheiten wie Katarakte oder Progressive Retinaatrophie (PRA), Hauterkrankungen und Fehlstellungen der Zähne. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, eine gesunde Ernährung, angemessene Bewegung und eine gute Pflege sind entscheidend, um die Gesundheit des Labradoodles zu erhalten.

Mehr

Passt ein Labradoodle zu mir?

Checkliste

Der Labradoodle passt zu Ihnen, wenn:

  • Sie einen aktiven und verspielten Hund suchen, der gerne Zeit im Freien verbringt

  • Sie bereit sind, Zeit und Energie in die regelmäßige Bewegung und geistige Stimulation des Labradoodles zu investieren

  • Sie eine liebevolle und engagierte Beziehung zu Ihrem Hund aufbauen möchten

  • Sie eine Hunderasse möchten, die normalerweise kinderfreundlich und gut mit anderen Haustieren verträglich ist

  • Sie Spaß daran haben, sich um das dichte Fell des Labradoodles zu kümmern und regelmäßiges Bürsten sowie gegebenenfalls professionelle Pflege nicht als Problem empfinden

Weitere Tipps, welche Hunderasse zu Ihnen passen könnte, finden Sie in unserem tierischen Tipp

Welcher Hund passt zu mir?


Überlegung vor der Anschaffung

Der Kauf eines Hundes sollte gut überlegt sein. Damit Sie Ihrem Hund ein glückliches und artgerechtes Leben bieten können, sollten Sie sich vorab mit der Verantwortung, einen Hund zu halten, vertraut machen. Dabei müssen wichtige Aspekte, wie die Zeit, finanzielle Mittel und ein passendes Umfeld berücksichtigt werden. Schließlich sollte Ihre Lebensweise zu den Bedürfnissen Ihres Hundes passen und andersherum. Mehr dazu finden Sie in unserem Ratgeber:

Was Sie vor dem Kauf eines Hundes beachten sollten


Den richtigen Züchter finden: Wo Sie Ihren Hund kaufen sollten

Bevor Sie einen Hund kaufen, sollten Sie sich über die Rasse und den Züchter informieren. Dabei sollten Sie 3 grundlegende Punkte beachten: 

  • Sie sollten Ihren Hund nicht über einen Online-Shop kaufen.
  • Hände weg von Schnäppchen-Hunden. Ein vierstelliger Preis für einen Hundewelpen ist üblich.
  • Kaufen Sie Ihren Hund von seriösen Züchtern oder aus dem Tierheim.

Das zeichnet einen seriösen Züchter aus


Beachten Sie: Beim Kauf sollte Ihr Welpe bereits über einen europäischen Heimtierausweis und einen Chip zur Kennzeichnung verfügen sowie die ersten Impfungen erhalten haben.


Häufige Fragen zum Labradoodle

  • Ein Labradoodle ist ein Hybridhund, der durch die Kreuzung eines Labrador Retrievers mit einem Pudel gezüchtet wird. Diese Rasse wurde entwickelt, um die freundliche und verspielte Natur des Labradors mit der hypoallergenen Eigenschaft des Pudels zu kombinieren.

  • Labradoodles gelten als hypoallergene Hunde, da ihr Fell wenig bis keine allergieauslösenden Substanzen enthält. Dies macht sie für viele Allergiker besser verträglich. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass nicht alle Labradoodles allergiefrei sind, da ihre Nachkommen unterschiedliche Felltypen haben können.

  • Labradoodles sind aktive Hunde, die viel Bewegung und geistige Stimulation benötigen. Tägliche Spaziergänge, Spielzeit im Freien und interaktives Training sind wichtig, um ihre Energie abzubauen und sie geistig auszulasten. Eine gute Richtlinie dafür sind etwa 3 Spaziergänge oder aktive Outdoor-Phasen mit ca. 30 bis 60 Minuten Bewegung pro Tag, je nach Alter, Größe und individuellem Energielevel des Hundes.

  • Labradoodles sind in der Regel intelligent und lernwillig, was sie zu relativ leicht trainierbaren Hunden macht. Sie reagieren gut auf positive Verstärkung (belohnungsbasiertes Training). Eine frühe Sozialisierung und eine konsequente, aber liebevolle Erziehung sind wichtig, um ein gut erzogenes und gut angepasstes Familienmitglied zu haben.

  • Die Lebenserwartung eines Labradoodles variiert und kann von verschiedenen Faktoren abhängen, einschließlich Genetik, Größe, Gesundheitszustand und Lebensstil. Im Allgemeinen können Labradoodles eine Lebensdauer von etwa 10 bis 15 Jahren erreichen. Durch eine gute Pflege, eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und regelmäßige tierärztliche Betreuung können Sie dazu beitragen, dass Ihr Labradoodle ein langes und gesundes Leben führt.

Sie haben eine individuelle Frage zu dieser Rasse?

Dann schreiben Sie uns und unsere Experten gehen individuell auf Ihre Fragestellung ein. Natürlich steht Ihnen auch unser Fachpersonal im Markt zu sämtlichen Anliegen rund um Ihr Haustier zur Verfügung.

*Pflichtangaben

Co-Autor
Jennifer Glauflügel
Tierheilpraktikerin, Tierheilpraxis Glauflügel
FUTTERKARTE Kundenkarte

Ähnliche Hunderassen

Altdeutscher Schäferhund Portrait
Altdeutscher Schäferhund
Zum Rassenportrait
American Pit Bull Terrier Portrait
American Pit Bull Terrier
Zum Rassenportrait
Finden Sie Ihren DAS FUTTERHAUS-Markt
Lassen Sie sich von unseren Experten kostenlos beraten.
Aktuellen Standort verwenden