Bullterrier Portrait

Bullterrier

Der muskulöse Begleiter mit viel Charakter

Der kräftige Bullterrier ist nicht nur ein energiegeladener Kamerad, sondern auch ein treuer und liebevoller Gefährte. Mit seiner loyalen und freundlichen Art eignet er sich sowohl als Familienhund als auch als Einzelhund in einem aktiven Haushalt.

Lesedauer: 8 Min.
Erstellt am: Vom 22.6.2023
Auf die MerklisteGemerkt
Steckbrief
FCI-Gruppe der Hunderassen
Group 12
FCI-Gruppe 3: Terrier
Herkunft:
Großbritannien
Größe:
Rüden: 45–50 cm
Hündinnen: 40–50 cm
Farbe:
Meist weiß, gestromt, schwarz oder rot
Wesen:
Selbstbewusst, anhänglich, mutig, gutmütig
Haltung:
Einfamilienhaus mit Garten bevorzugt, aber auch in einer geräumigen Wohnung möglich
An Ihrer Seite als:
Familienhund, allein oder im Rudel
Gewicht:
Rüden: 22–38 kg
Hündinnen: 20–35 kg
Fell (Länge/Struktur):
Kurzhaar, glatt, anliegend
Inhalt:
Geschichte & Herkunft
Wesenszüge
Welpe
Erziehung
Aussehen & Pflege
Ernährung
Gesundheit
FAQ´s

Geschichte & Herkunft des Bullterriers: früher & heute

Der Bullterrier hat seine Wurzeln im Vereinigten Königreich, wo er im 19. Jahrhundert durch die Kreuzung von Bulldoggen und Terriern entstand. James Hinks standardisierte zum ersten Mal den Rassetyp im Jahr 1850 und wählte den eiförmigen Kopf aus.

Die ersten Bullterrier wurden als sogenannte „White Bulldogs“ gezüchtet, da ihre weiße Fellfarbe ein Markenzeichen der Rasse werden sollte. In den folgenden Jahren wurde jedoch auch mit anderen Farbschlägen gezüchtet, sodass heute Bullterrier in vielen unterschiedlichen Farben und Mustern zu finden sind.

Mehr

Jeder Hund ist individuell

Die folgenden Inhalte wurden von uns sorgfältig in Kooperation mit Hundeexperten recherchiert und erstellt. Da Hunde, unabhängig von ihrer Rasse, sehr individuelle Ansprüche haben, können wir nicht garantieren, dass jede getroffene Aussage 100 % auf jeden Hund zutrifft.

Mehr

Bullterrier: Charakter und Wesen des muskulösen Vierbeiners

Bullterrier sind temperamentvolle, mutige und selbstbewusste Hunde, die viel Energie besitzen und gerne spielen und herumtollen.

Gleichzeitig sind sie sehr anhänglich und genießen die Nähe zu ihren Menschen. Diese liebenswerten Hunde sind sozial, anpassungsfähig und lassen sich gut erziehen, wenn sie konsequent und liebevoll geführt werden. Bullterrier kommen in der Regel gut mit anderen Hunden aus, können aber auch als Einzelhunde gehalten werden. Sie entwickeln eine enge Bindung zu ihrer Bezugsperson und sind äußerst loyal.

Mehr

Der Bullterrier als Welpe

Wenn Sie Ihren kleinen Bullterrier-Welpen vom Züchter abholen, ist er normalerweise 8 bis 12 Wochen alt. Als Welpe ist der Bullterrier ein lebhaftes und verspieltes Hündchen, das eine enge Bindung zu seinem Besitzer aufbaut. Sein Charakter zeichnet sich durch eine große Lernbereitschaft, Neugierde und eine unerschrockene Natur aus. Bullterrier-Welpen gewöhnen sich in der Regel schnell an ihre neue Umgebung und ihre Familie, trotzdem sollten Sie ihm Zeit geben und rechtzeitig für die Erstausstattung sorgen.

Mehr

Das richtige Futter für Bullterrier Welpen

Welpen haben eine recht empfindliche Verdauung und sollten daher spezielles Welpenfutter bekommen. In der Regel sollten Bullterrier-Welpen bis zum Alter von sechs Monaten drei- bis viermal täglich gefüttert werden, um ihren hohen Energiebedarf zu decken. Ab einem Alter von sechs Monaten kann die Fütterungshäufigkeit auf zwei Mahlzeiten pro Tag reduziert werden.

Es ist wichtig, dass das Futter speziell auf die Bedürfnisse von Welpen abgestimmt ist, da sie besondere Nährstoffanforderungen haben. Hochwertiges Welpenfutter sollte einen hohen Proteingehalt aufweisen, um ein gesundes Muskelwachstum zu unterstützen. Zudem sind ausgewogene Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3-Fettsäuren für eine optimale Knochen- und Gelenkentwicklung sowie eine gute Haut- und Fellgesundheit erforderlich.

Lassen Sie sich in Ihrem DAS FUTTERHAUS Markt von unseren Experten dazu beraten.

WILDKIND Junior

Unsere Empfehlung: WILDKIND Junior

Die Junior-Rezepturen der Marke WILDKIND wurden speziell für heranwachsende Hunde entwickelt und bieten Ihrem Welpen alles, was er für seine Entwicklung benötigt. Jetzt mehr zur Marke erfahren und im Markt individuell beraten lassen.


„Bullterrier benötigen eine konsequente Erziehung und klare Grenzen und Strukturen.“

Haltung, Training und Erziehung des Bullterriers

Bullterrier sind intelligente und energiegeladene Hunde, die konsequente Erziehung benötigen. Sie sind für erfahrene Hundehalter geeignet, die in der Lage sind, ihrem Vierbeiner klare Grenzen und Strukturen zu vermitteln.

Ein liebevolles, aber bestimmtes Training, bei dem positive Verstärkung und Geduld im Vordergrund stehen, ist beim Bullterrier besonders wichtig. Ein rücksichtsvoller Besitzer, der auf die Bedürfnisse seines Hundes eingeht, ist für diese Rasse unerlässlich.

Mehr

Aussehen und Pflege des Bullterriers

Erscheinungsbild: Größe, Körperbau & Fell

Der Bullterrier ist eine kräftige, muskulöse Hunderasse mit einem markanten Erscheinungsbild. Der Kopf ist eiförmig, mit kleinen, dreieckigen, enganliegenden Ohren und dunklen, ovalen Augen. Der Körper ist kompakt und athletisch, die Beine kräftig und die Rute dünn und spitz zulaufend. Die Größe beträgt bei Hündinnen 40 bis 50 cm und bei Rüden 45 bis 50 cm. Das Gewicht variiert zwischen 22 und 38 kg, abhängig von Größe und Geschlecht.

Mehr
Bullterrier Bewegung

Ernährung des Bullterriers

Bullterrier haben im Allgemeinen eine robuste Verdauung, können jedoch wie andere Hunderassen auch anfällig für Magen- und Darmprobleme sein. Um Verdauungsproblemen vorzubeugen, ist es wichtig, auf eine gut verdauliche Ernährung mit hochwertigen Zutaten zu achten. Vermeiden Sie abrupte Futterwechsel und füttern Sie Ihren Bullterrier in regelmäßigen Abständen, um die Verdauung zu unterstützen.

Mehr

Gesundheit des Bullterriers

Bullterrier sind im Allgemeinen eine robuste Rasse, können jedoch für bestimmte Erkrankungen anfällig sein. Ein gesunder Bullterrier hat eine Lebenserwartung von etwa 10 bis 14 Jahren.

Bullterrier können anfällig für verschiedene Krankheiten sein. Dazu gehören:

  • Hautprobleme (Allergien, Hautreizungen)
  • Hüftdysplasie
  • Patellaluxation
  • angeborene Taubheit
  • Herzerkrankungen (z.B. Aortenstenose und pulmonale Stenose
Mehr

Tierversicherung für Ihren Hund

Tierversicherungen der HanseMerkur
Was ist, wenn Ihr tierischer Freund einmal ernsthaft erkrankt oder verletzt wird? Die Tierversicherungen der HanseMerkur für Hunde und Katzen schützen Sie vor hohen Tierarztrechnungen.
Zu den Versicherungen

Listenhunde

Ein Listenhund bezieht sich auf Hunderassen, die in bestimmten Regionen oder Ländern als potenziell gefährlich eingestuft und auf einer offiziellen Liste geführt werden. Diese Hunde werden oft als "Kampfhunde" oder "gefährliche Hunde" bezeichnet, obwohl ihr Verhalten und ihre Aggressionsneigung von vielen Faktoren, einschließlich Erziehung und Umgebung, abhängen.

Die Einstufung als Listenhund variiert je nach Land oder Bundesland und kann bestimmte Beschränkungen für die Haltung dieser Rassen, wie besondere Anforderungen an die Leinenführung, das Tragen eines Maulkorbs, die Haftpflichtversicherung oder das Erfüllen spezifischer Zucht- und Haltungsbedingungen, mit sich bringen. In einigen Gebieten kann auch ein Verbot für bestimmte Hunderassen gelten.

Mehr

Passt ein Bullterrier zu mir?

Checkliste

Der Bullterrier passt zu Ihnen, wenn:

  • Sie bereit sind, Zeit und Energie in die Erziehung, Sozialisierung und das Training Ihres Hundes zu investieren, da Bullterrier eine starke, selbstbewusste Führung und eine konsequente Erziehung benötigen.

  • Sie den starken Charakter, die Loyalität und die Verspieltheit eines Bullterriers schätzen.

  • Sie bereit sind, Ihren Bullterrier zu sozialisieren und auf positive Weise mit anderen Hunden, Menschen und Tieren zu interagieren, um ein ausgeglichenes Verhalten zu fördern.

  • Sie Geduld und Verständnis für die möglichen gesundheitlichen Probleme und angezüchteten Gendefekte der Rasse aufbringen können und unter anderem auch finanziell bereit sind, bei Bedarf entsprechende Vorsorge- und Behandlungsmaßnahmen zu ergreifen.

  • Sie in einem Gebiet leben, in dem Bullterrier erlaubt sind und keine rassespezifischen Gesetze oder Beschränkungen gelten.

Weitere Tipps, welche Hunderasse zu Ihnen passen könnte, finden Sie in unserem tierischen Tipp

Welcher Hund passt zu mir?


Überlegung vor der Anschaffung

Der Kauf eines Hundes sollte gut überlegt sein. Damit Sie Ihrem Hund ein glückliches und artgerechtes Leben bieten können, sollten Sie sich vorab mit der Verantwortung, einen Hund zu halten, vertraut machen. Dabei müssen wichtige Aspekte, wie die Zeit, finanzielle Mittel und ein passendes Umfeld berücksichtigt werden. Schließlich sollte Ihre Lebensweise zu den Bedürfnissen Ihres Hundes passen und andersherum. Mehr dazu finden Sie in unserem Ratgeber:

Was Sie vor dem Kauf eines Hundes beachten sollten


Den richtigen Züchter finden: Wo Sie Ihren Hund kaufen sollten

Bevor Sie einen Hund kaufen, sollten Sie sich über die Rasse und den Züchter informieren. Dabei sollten Sie 3 grundlegende Punkte beachten: 

  • Sie sollten Ihren Hund nicht über einen Online-Shop kaufen.
  • Hände weg von Schnäppchen-Hunden. Ein vierstelliger Preis für einen Hundewelpen ist üblich.
  • Kaufen Sie Ihren Hund von seriösen Züchtern oder aus dem Tierheim.

Das zeichnet einen seriösen Züchter aus


Beachten Sie: Beim Kauf sollte Ihr Welpe bereits über einen europäischen Heimtierausweis und einen Chip zur Kennzeichnung verfügen sowie die ersten Impfungen erhalten haben.


Häufige Fragen zum Bullterrier

  • Bullterrier sind intelligente Hunde, können jedoch auch eigensinnig sein. Mit Geduld, Konsequenz und positiver Verstärkung können sie erfolgreich trainiert werden. Frühes Training und Sozialisierung sind entscheidend für ein gut erzogenes und ausgeglichenes Verhalten.

  • Bullterrier können für bestimmte gesundheitliche Probleme anfällig sein, wie Hüftdysplasie, Patellaluxation, angeborene Taubheit, Hautallergien und bestimmte Herzerkrankungen.

  • Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Bullterriers liegt zwischen 10 und 14 Jahren.

  • Bullterrier können gute Familienhunde sein, wenn sie richtig sozialisiert und erzogen werden. Sie sind in der Regel freundlich und verspielt. Es ist jedoch wichtig, die Interaktion zwischen Hunden und Kindern stets zu überwachen und Kindern beizubringen, Hunde respektvoll zu behandeln.

  • Nein, einen Bullterrier sollten sich nur erfahrene Hundebesitzer anschaffen.

Sie haben eine individuelle Frage zu dieser Rasse?

Dann schreiben Sie uns und unsere Experten gehen individuell auf Ihre Fragestellung ein. Natürlich steht Ihnen auch unser Fachpersonal im Markt zu sämtlichen Anliegen rund um Ihr Haustier zur Verfügung.

*Pflichtangaben

Co-Autor
Jennifer Glauflügel
Tierheilpraktikerin, Tierheilpraxis Glauflügel
FUTTERKARTE Kundenkarte

Ähnliche Hunderassen

Border Terrier Portrait
Border Terrier
Zum Rassenportrait
Airdale Terrier Rasseportrait
Airedale Terrier
Zum Rassenportrait
Irish Terrier Portrait
Irish Terrier
Zum Rassenportrait
Terrier Brasileiro Portrait
Terrier Brasileiro
Zum Rassenportrait
Finden Sie Ihren DAS FUTTERHAUS-Markt
Lassen Sie sich von unseren Experten kostenlos beraten.
Aktuellen Standort verwenden