Zebrafinken

Zebrafinken gehören neben Kanarienvögeln und Wellensittichen zu den beliebtesten Heimvögeln. Auch für diese gefiederten Hausgenossen gilt: Die prachtvollen Singvögel verlangen im Sinne einer artgerechten Haltung nach der Gesellschaft von Artgenossen.

Australische Einwanderer

Entdeckt wurde die Wildform der lebendigen Vögel bereits im 19. Jahrhundert. Es wird zwischen zwei Unterarten unterschieden: dem auf den Kleinen Sudaninseln lebenden Timor-Zebrafink und seinem auf dem australischen Kontinent angesiedelten Australischen Zebrafink. Meist finden sich heute Australische Zebrafinken als domestizierte Hausgenossen.

Variantenreiches Aussehen

Zebrafinken verdanken ihren Namen ihrer schwarz-weißen Brustfärbung, die sich beim Männchen auf der unteren Brustmitte zu einem schwarzen Flecken zusammenzieht. Auffällig sind die rostbraunen oder rostroten Wangenflecke sowie der rote Schnabel, der schwarze Tränenstrich unter den Augen und die mit weißen Punkten verzierten braunen Flankenbänder. Die Weibchen tragen ein weniger buntes Federkleid, besitzen aber wie die Männchen einen schwarz-weiß gemusterten Bürzel.

Wasserliebende Sänger

Zebrafinken leben ursprünglich in eher trockeneren Regionen. Trotzdem schätzen sie einen Nistplatz in Wassernähe, da sie gern baden. Während trockener Perioden und somit länger andauerndem Wassermangel passt sich der Vogelorganismus den Gegebenheiten an: Das Blut verdickt und der Harn wird hochkonzentriert ausgeschieden wird. So wird dem kleinen Körper weniger Wasser entzogen.

Gesellige Hausgenossen

Wer Zebrafinken ein artgerechtes Zuhause bieten möchte, sollte in jedem Fall wenigstens ein Pärchen pflegen, denn in freier Natur leben die kleinen Sänger in Schwärmen mit bis zu 100 Tieren zusammen. Bei der Aufzucht der Jungen pflegen Zebrafinken sogar Verbindungen zu ihren Nachbarn, da Brutpaare meist in nebeneinander gelegenen Gebüschen nisten. Ruhige Stunden verbringen die Tiere nicht allein, sondern am liebsten in Gesellschaft. Die Vögel halten treu zusammen, schmiegen sich eng aneinander und helfen sich gegenseitig bei der Gefiederpflege.

Großzügige Wohnlandschaft

Das Vogelheim bietet idealerweise so viel Platz, dass seine Bewohner auch schon einmal kleine Strecken fliegen können und so ausreichend Bewegung bekommen: Je größer, desto besser! In einer Zimmervoliere lässt sich den Tieren eine abwechslungsreiche Unterkunft mit vielen verschiedenen Sitzmöglichkeiten, Bademöglichkeiten und Schlafnestern einrichten.

Weiblicher Nestbau

Steht Nachwuchs bei der Zebrafinken-Familie an, setzen die Vögel auf Arbeitsteilung. In erster Linie sammelt das Männchen das Nistmaterial. Eigentliche Baumeisterin des Nests ist dann allerdings das Weibchen, sie richtet Nistkörbchen oder Nistkasten ein. Beim Ausbrüten der vier bis sechs Eier löst sich das Elternpaar in spe regelmäßig ab.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Unser Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt in Ihrer Nähe steht Ihnen gerne für sämtliche Fragen zu Ziervögeln zur Verfügung.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 4 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Die digitale FUTTERKARTE von DAS FUTTERHAUS

Weitere tierische Tipps für Zier- und Wildvögel:

Ganzjährige Wildvogelfütterung

by das-futterhaus-de

Seit Jahren nehmen Anzahl und auch Vielfalt heimischer Wildvögel deutlich ab. Begründet ist diese Entwicklung neben der zunehmenden Bebauung freier Flächen unter anderem auch durch die Umstellung der Landwirtschaft auf nahezu wildkräuterfreie Monokulturen. Zudem sind unsere Gärten und Parks immer „aufgeräumter“, das Nahrungsangebot für Wildvögel wird dadurch geringer.

Das Insektenhotel

by das-futterhaus-de

Viele Insekten übernehmen wichtige Aufgaben in unseren Gärten. Sie bestäuben Pflanzen, halten Schädlinge auf Abstand und erhalten so das ökologische Gleichgewicht. Ein Insektenhotel bietet Nisthilfe, Unterschlupf und einen Überwinterungsplatz für geflügelte Nützlinge.

Brutstätten für Wildvögel

by das-futterhaus-de

Vor allem in Stadtgebieten werden natürliche Nistmöglichkeiten für Wildvögel zunehmend rarer. Bäume werden gefällt, Gebäude ohne Nischen und mit glatten Fassaden sowie aufgeräumte Gärten erschweren die Suche nach geeigneten Plätzen für den Nestbau. Nistkästen als Ersatz für natürliche Brutstätten werden daher gern angenommen und können auch auf einem Balkon zum Brüten einladen.

Die Wellensittich-Mauser

by das-futterhaus-de

Wellensittiche sind geschickte Flieger. Für ihre beeindruckenden Flugmanöver brauchen sie kräftige und gesunde Federn. Weil sich ihr Federkleid mit der Zeit abnutzt, tauschen Sittiche ihr Gefieder regelmäßig aus. Die ein oder andere Feder wird dabei permanent ersetzt. Kommt es zu flächendeckendem Federaustausch, befindet sich ihr Vogel in der Mauser.