Ernährungstipps für Kaninchen

Verschiedene Sorten Grünfutter sorgen nicht nur für beliebte Abwechslung auf dem Kaninchen-Speiseplan. Sie versorgen unsere Langohren auch mit Vitaminen, Eiweißen und Kohlenhydraten. Kaninchen sind reine Pflanzenfresser. Knuspriges Heu als Hauptbestandteil der Kaninchenernährung enthält bereits viele dringend benötigte Vitamine. Frisches Grün, dazu Obst und Gemüse, liefern den Tieren zusätzlich wichtige Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Mineralien und Vitamine.

Mehrere Mahlzeiten am Tag

Kaninchen haben ein empfindliches Verdauungssystem und reagieren auf neue Nahrung schnell mit Durchfall. Gewöhnen Sie Ihre Mümmelmänner daher langsam an die unterschiedlichen Futterbestandteile. Kaninchen sind Dauerfresser. Ideal ist das Anbieten mehrerer Mahlzeiten am Tag, damit Ihren Hoppsern nicht die Mümmelgrundlage ausgeht.

Achten Sie jedoch darauf, dass Reste frischer Futterbestandteile nicht zu lange im Gehege liegenbleiben. Vor allem an warmen Tagen bildet sich schnell Schimmel am Frischfutter, der nach Verzehr zu ernsthaften, gesundheitlichen Problemen führen kann. Nicht wundern: Kaninchen fressen ihren eigenen Kot. Dies ist für ihre Gesunderhaltung wichtig, da die Tiere Vitamine in ihrem Blinddarm synthetisieren und diese anschließend über ihren Kot wieder aufnehmen.

Was schmeckt und bekommt

Nicht alle Gemüsearten sind für Kaninchen verträglich. Blähende Sorten, etwa Kohl, Brokkoli oder Hülsenfrüchte, können empfindlichen Kaninchenmägen, die nicht an den Verzehr dieser Grünfuttersorten gewöhnt sind, schnell große Probleme bereiten. Unverträglich sind auch Zwiebelgewächse, Kartoffeln oder Rhabarber. Steinobst gehört ebenfalls nicht in den Kaninchennapf. 

Was schmeckt und bekommt

Nicht alle Gemüsearten sind für Kaninchen verträglich. Blähende Sorten, etwa Kohl, Brokkoli oder Hülsenfrüchte, können empfindlichen Kaninchenmägen, die nicht an den Verzehr dieser Grünfuttersorten gewöhnt sind, schnell große Probleme bereiten. Unverträglich sind auch Zwiebelgewächse, Kartoffeln oder Rhabarber. Steinobst gehört ebenfalls nicht in den Kaninchennapf. 

Gut schmecken Langohren hingegen unter anderem Äpfel, Birnen, Möhren (vor allem das saftige Möhrengrün), Fenchel und allerlei Küchenkräuter wie Petersilie oder Basilikum. Auf der Sommerwiese, natürlich ungespritzt, lassen sich Gräser und Wildkräuter tagesfrisch ernten. Auch Äste und Blattwerk von Obst- oder Nussbäumen werden mit Genuss beknabbert und unterstützen gleichzeitig den Zahnabrieb.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Das Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt berät Sie gerne rund um die Themen Ernährung, Haltung und Gesundheit für Ihr Kaninchen.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 4 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Die digitale FUTTERKARTE von DAS FUTTERHAUS

Weitere tierische Tipps für Ihr Kaninchen:

Gesundheitscheck für Kaninchen

by das-futterhaus-de

Hallo Langohr, wie geht es Dir?Tierärztin Dr. Regine Rottmayer weiß, worauf der Halter beim täglichen Gesundheitscheck von Mümmelmann und Mümmelfrau achten sollte.

Kaninchen Erstausstattung

by das-futterhaus-de

Fachberatung & Riesenauswahl vor Ort für die optimale Ausstattung Ihres Kaninchens.

Kaninchenfutter - Ordentlich was zu mümmeln!

by das-futterhaus-de

Die Nahrung eines Kaninchens in der freien Wildbahn besteht vor allem aus Gräsern und Kräutern, Blättern und Zweigen. Je nach Jahreszeit stehen Obst und Gemüse mit auf dem Speiseplan.

Maniküre für Kaninchen

by das-futterhaus-de
Maniküre Kaninchen

Die Krallen unserer Kaninchen, Hasen und Meerschweinchen sind für die Tiere wichtige Arbeitswerkzeuge. Werden die tierischen „Fingernägel“ jedoch zu lang, schränken sie die Tiere nicht nur in ihren Bewegungen ein: Fehlstellungen der Zehen und Entzündungen können die Folge sein. Unser tierischer Tipp: Krallenpflege beugt vor. Wie die menschlichen Fingernägel bestehen auch die Krallen unserer nagenden Hausgenossen aus Horn. Die ständig nachwachsenden Krallen benötigen die Tiere zum Buddeln, Klettern, Hüpfen, Fressen und Rennen. Bei wildlebenden Tieren nutzen sich diese Hornfortsätze ständig ab. Da unsere Haustiere sich jedoch in erster Linie auf weichen Untergründen wie Einstreu und Heu bewegen, wachsen die Krallen meist schneller, als sie sich abwetzen. Daher sollten besonders Müffelmänner und Meerschweine in Innenhaltung einem regelmäßigen Krallen-Check unterzogen werden.