Die Lebensphasen einer Katze

Rasante Entwicklung

In ihrem ersten Lebensjahr entwickeln sich Katzenkinder in einer geradezu rasanten Geschwindigkeit: Vom blinden und tauben Baby werden sie innerhalb weniger Monate zu unternehmungslustigen Rackern, die selbstbewusst ihre Umgebung erkunden. Bis zum siebten oder achten Lebensjahr in der Blüte ihres Lebens, werden die meisten Samtpfoten dann etwas ruhiger und auch häuslicher. Im Durchschnitt wird eine Katze etwa zwölf bis 18 Jahre alt. 

0 bis 10 Tage

Katzenbabys kommen blind zu Welt, ihre Augen sind noch fest geschlossen. Alles, was sie jetzt brauchen, gibt ihnen die Mutterkatze: Milch, Wärme und liebevolle Zuwendung. Mit dem „Milchtritt“ massieren Kitten den Bauch der Mutterkatze und regen so den Milchfluss an.

Das „Treteln“ lässt sich übrigens auch noch bei erwachsenen Schnurrern beobachten: Fühlt sich eine Schmusekatze besonders wohl und geborgen, etwa während des Kuschelns mit ihrem Lieblingsmenschen, kommt das Pfotenspiel wieder zum Einsatz. 

Ab dem 10. Tag ...

öffnen die Kätzchen langsam ihre Augen. Ganz richtig sehen können sie noch nicht, werden aber immer unternehmungslustiger und fangen an, auf kleinen Pfötchen mutig ihre Umgebung zu erkunden. Jetzt wachsen auch die ersten Milchzähnchen. Und Mama Katz´ hat alle Pfoten voll zu tun, um ihre flauschige Rasselbande im Zaum zu halten. 

Mit etwa acht Wochen ...

ist das Milchgebiss komplett. Auch die Erziehung der Kleinen hat schon viele Fortschritte gemacht: so hat Mama Katz´ ihrem Nachwuchs meist schon gezeigt, wie anständig geklettert und gesprungen wird. Auch das Beutemachen stand bereits auf dem Lehrplan. Ganz langsam, etwa in der vierten bis sechsten Lebenswoche, gibt es auch die erste Beinahrung zur Muttermilch. Das Saugen an der mütterlichen Milchbar wird immer weniger. Spezielles Kittenfutter sorgt nun für eine ausgewogene Ernährung der Kleinen, die kontinuierlich an Gewicht und Größe zunehmen.

Mit sechs bis acht Monaten ...

sind die meisten Kätzchen so gut wie erwachsen. Der Zahnwechsel hat stattgefunden, bei Kätzinnen dauert es nicht mehr lange bis zu ersten Rolligkeit und auch Kater werden langsam geschlechtsreif. Eine mehr als aufregende Zeit für unsere Samtpfoten!

Bis etwa zum siebten oder achten Lebensjahr ...

sind Katzen in der Blütezeit ihres Lebens. Interessiert an ihrer Umgebung, wenn möglich über Stunden als Freigänger unterwegs, verspielt und neugierig, entfalten sie ihre ganz besondere Persönlichkeit und genießen aktiv ihr Leben. Ihr Futter darf nährstoffreich sein, denn der Kalorienverbrauch ist jetzt, besonders bei Freigängern, die viel unterwegs sind, relativ hoch. 

Ab dem achten Lebensjahr ...

werden die meisten Katzen etwas ruhiger. Nicht mehr tage- oder nächtelang unterwegs in der Weltgeschichte, schätzen sie nun besonders bei nicht so gutem Wetter das gemütliche Plätzchen im Haus und wenden sich oftmals auch deutlich mehr ihren Menschen zu. Das Futter darf nun etwas weniger gehaltvoll und leichter verdaulich sein, damit der Kater nicht zum Mops mutiert.

Mit 15 oder mehr Jahren ...

sind Katz´ und Kater echte Senioren, auch wenn man den meisten älteren Samtpfoten ihr Alter nicht wirklich ansehen
kann. Es ist eher das Verhalten: Das Ruhe- und Schlafbedürfnis steigt und der bisherige Lieblingsplatz ganz oben auf dem Schrank ist jetzt überhaupt nicht mehr attraktiv: Alte Knochen mögen nun einmal nicht mehr ganz so hoch springen.

Auch das früher überbordende Temperament ist nun einer gewissen, abgeklärten Gelassenheit gewichen. Der Stoffwechsel wird langsamer, der tägliche Kalorienbedarf geringer, auch der Geschmack kann sich verändern, sodass das bisherige Lieblingsfutter auf einmal komplett verschmäht wird. Jetzt kommt spezielles Seniorenfutter in den Napf. Dieses schont den Magen und ist leicht verdaulich. 

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Unser Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt in Ihrer Nähe berät Sie gerne individuell rund um sämtliche Themen im Alltag mit Ihrer Katze.


Unsere Empfehlung für gesunde Katzenernährung:

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.

NaturPlus

Naturbelassenes Nassfutter für Katzen. Wenige Arbeitsschritte und die schonende Behandlung, damit für Nährstoffe der Zutaten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. 

NaturPlus

Naturbelassenes Nassfutter für Katzen. Wenige Arbeitsschritte und die schonende Behandlung, damit für Nährstoffe der Zutaten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. 

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 4 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere wissenswerte Tipps für die Katze:

Hitzschlag bei Hunden, Katzen und Kleintieren

by das-futterhaus-de

Ein Hitschlag kann für Ihr Tier sehr gefährlich werden. Im Gegensatz zum Menschen können Hunde, Katzen und Kleintiere nicht am ganzen Körper schwitzen. Entsprechend schwer fällt es ihnen hohe Temperaturen zu verkraften.

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Die Körpersprache der Katzen

by das-futterhaus-de

Die Kommunikationsmittel einer Katze sind vielfältig. Wir Menschen reagieren vorrangig auf ihre Lautäußerung, das Miauen. Aber auch in Mimik und Gestik lassen sich Informationen zur aktuellen Stimmungslage des Tieres ableiten. Am einfachsten für uns zu "lesen" sind Ohren, Augen und Schwanz.

Beschäftigung der Katze

by das-futterhaus-de

Bei schlechtem Wetter oder im Winter sind Freigänger-Katzen eher bewegungsfaul. Regen und Kälte laden nicht gerade zu ausgedehnten Spaziergängen ein und schlappe Pelztiere benötigen dringend ein wenig Motivation.