Katzenasthma – wenn Miez die Luft wegbleibt

Häufig wird Asthma bei der Katze erst erkannt, wenn sie plötzlich unter schwerer Atemnot leidet. Aufmerksam werden sollten Katzenbesitzer jedoch bereits viel früher, etwa wenn die Samtpfote über einen längeren Zeitraum hustet. Auch eine angestrengte, leicht gestört erscheinende oder gar pfeifende Atmung kann ein Anzeichen von felinem Asthma sein. 

So äußert sich ein Asthmaanfall bei der Katze

Die Symptomatik reicht von einer erhöhten Atemfrequenz über eine sichtlich angestrengte, pumpende Atmung bis hin zur Maulatmung, bei der das Tier bei aufgerissenem Maul und herausgestreckter, oft schon bläulich verfärbter Zunge um Luft ringt.

Die Diagnostik von felinem Asthma

Zunächst müssen andere für das Krankheitsbild mögliche Ursachen ausgeschlossen werden. Dazu gehören unter anderem Herzerkrankungen, Lungenerkrankungen oder der Befall durch Lungenwürmer sowie auch das Vorhandensein von eingeatmeten Fremdkörpern in der Lunge. Für diese Ausschlussdiagnose können leider zahlreiche Untersuchungen erforderlich sein.

Was bei einem Asthmaanfall passiert

Als Ursache für einen asthmatischen Anfall wird eine allergische Reaktion vermutet, die eine Abwehrreaktion des Körpers bewirkt. Spezielle Zellen des Immunsystems lösen dabei eine Entzündungsreaktion aus. Es kommt zu Muskelverkrampfungen in der Lunge und zu Schleimhautveränderungen. Die Luftwege werden enger, es wird für das Tier mühsam, zu atmen. Zudem wird eine vermehrte Bildung zähen Schleims in der Luftröhre und den Bronchen angeregt, wodurch die Luftwege zusätzlich noch enger werden.

Auf jeden Fall zum Tierarzt

Katzen sollten bereits bei leichten Störungen der Atmung dem Tierarzt vorgestellt werden – etwa wenn die Katze über einen längeren Zeitraum hustet, eine angestrengt erscheinende oder gar pfeifende Atmung hat.

Katzenasthma ist nicht heilbar. Eine Langzeittherapie mit bronchienerweiternden und entzündungshemmenden Mitteln ist unausweichlich. Diese Therapie kann lebenslang erforderlich sein. Neben Tabletten oder Spritzen sind inzwischen auch Sprays verfügbar, die über spezielle Applikatoren bei vielen Katzen einigermaßen stressfrei verabreicht werden können. Eine Asthma-Katze sollte alle vier bis sechs Monate tierärztlich untersucht werden, und auf jeden Fall immer dann, wenn sich die Krankheitsanzeichen verschlimmern. Manche der angewandten Medikamente haben Nebenwirkungen – auch diese gilt es regelmäßig zu prüfen.

Richtig verhalten

Aufregung verstärkt die Atemnot während eines Anfalls. Umso wichtiger ist es, Ruhe zu bewahren und umsichtig zu handeln. Grundsätzlich sollte sich jeder Besitzer eines betroffenen Tieres vom Tierarzt zeigen lassen, welche Medikamente er im Notfall verabreichen kann und wie diese appliziert werden.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Unser Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt in Ihrer Nähe berät Sie gerne individuell rund um sämtliche Themen im Alltag mit Ihrer Katze.


Unsere Empfehlung für gesunde Katzenernährung:

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.

NaturPlus

Naturbelassenes Nassfutter für Katzen. Wenige Arbeitsschritte und die schonende Behandlung, damit für Nährstoffe der Zutaten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. 

NaturPlus

Naturbelassenes Nassfutter für Katzen. Wenige Arbeitsschritte und die schonende Behandlung, damit für Nährstoffe der Zutaten in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. 

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 4 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zur Katzengesundheit:

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Erkältung bei Katzen - Husten, Schnupfen, Heiserkeit

by das-futterhaus-de

Auch Katzen können sich erkälten: Besonders in der kalten Jahreszeit leidet mach Samtpfoten unter Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Wer feststellt, dass seine Katze nicht nur niest, sonders insgesamt nicht wirklich fit ist, sollte einen genaueren Blick auf sein Tier werfen – und eventuell auch einen Besuch beim Tierarzt einplanen.

Kleiner Gesundheitscheck für Katzen

by das-futterhaus-de

Von Kopf bis Pfote angeguckt: Auch zu Hause können Sie überprüfen, ob mit der Gesundheit Ihrer Katze weitestgehend alles zum Besten steht. Eingebaut in eine Streicheleinheit und im Idealfall schon als Kitten daran gewöhnt, sollte die regelmäßige Inspektion kein Problem sein.

Fellpflege für Katzen

by das-futterhaus-de

Besonders im Frühjahr, wenn die Temperaturen steigen und der Wintermantel dringend dem leichteren, sommerlichen Haarkleid weichen muss, scheint es, dass die Katzenhaare geradezu büschelweise durch die Gegend fliegen: Experten schätzen, dass eine einzige Samtpfote während ihres gesamten Lebens mehr als sieben Kilogramm Haare verliert!

Krallenpflege der Katze

by das-futterhaus-de

Die spitzen Enden samtiger Pfoten sind die wichtigsten Werkzeuge jeder Katze. Auch sie bedürfen regelmäßiger Pflege. Die meisten Katzen übernehmen die „Wartung“ eigenständig. Bei reinen Salonlöwen oder älteren Tieren muss der Mensch eventuell unterstützend eingreifen. Katzen brauchen ihre Krallen zum Klettern, Beute machen und zum Markieren ihres Territoriums.