Katzengras

Katzengras ist eines der wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel für alle Katzenrassen und sollte insbesondere reinen Hauskatzen unbedingt zur Verfügung gestellt werden. Ob Freigänger oder Salonlöwe: Das regelmäßige Fressen von Katzengras erleichtert allen Samtpfoten das Herauswürgen unverdaulicher Haarballen. Diese entstehen vor allem durch die Aufnahme abgestorbener Haare bei der Fellpflege und auch beim Fressen ganzer Beutetiere. Zu große Haarmengen können nicht verdaut werden. Diese müssen die Katze erbrechen.

Haarballenbildung als Gesundheitsrisiko

Kleine Haarmengen werden über die normale Verdauung mit dem Kot entsorgt. Größere Haarmengen verdichten sich im Katzenmagen zu unverdaulichen Haarballen. Alle Katzenrassen entledigen sich der unerwünschten Haarballen, indem sie in regelmäßigen Abständen ein Haarknäuel hochwürgen und erbrechen.

Probleme entstehen, wenn der Haarballen, das verfilzte Knäuel im Magen, zu groß wird und nicht mehr hervorgewürgt und erbrochen werden kann. Eine Einschränkung der Magentätigkeit, Schleimhautveränderungen bis hin zu einer Blockierung des Magenausgangs oder ein Darmverschluss sind die Folge.

Die Haarballen-Bildung geht alle Katzenrassen an: Übergewicht, ein hohes Alter, Bewegungsarmut und die daraus resultierende langsamere Verdauung begünstigen die Haarballenbildung allerdings zusätzlich.

Den ungewollten Mageninhalt mit Katzengras loswerden

Um das Hochwürgen zu stimulieren, fressen Katzen grobfaserige Pflanzenteile wie beispielsweise Katzengras. Katzen mit Freilauf decken ihren Bedarf an Gras in der Natur und sorgen auf diese Weise eigenständig für die wichtige Nahrungsergänzung. Auch Wohnungskatzen scheinen instinktiv zu wissen, dass Pflanzenfasern das Erbrechen von Haarballen fördern. Gerade für sie sollte stetig spezielles Katzengras zur Verfügung stehen, damit der Stubentiger nicht aus Versehen die Zimmerpflanzen frisst.

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt erhalten Sie bereits fertig gezogene Töpfe mit dem Gras für Katzen oder auch schnellkeimende Saatschalen zum Selberziehen des die Verdauung fördernden Nahrungszusatzes. Katzengras sollte nicht gedüngt werden, da einige Pflanzenarten ein zu hohes Maß an Nährstoffen speichern können. Diese würde die Samtpfoten beim Verzehr des Katzengrases ebenfalls fressen. Pflanzenschutzmittel haben auf dem speziellen Gras für Katzen ebenfalls nichts zu suchen.


Eine Alternative zum Katzengras

Alternativ können Sie Ihrer Samtpfote auch Gras-Bits anbieten. Diese enthalten einen hohen Anteil an Katzengras in Tabform und sind ein gesundes, die Verdauung förderndes Leckerli, das fast alle Katzen gern fressen.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt finden Sie eine große Auswahl an Katzenfutter und Zubehör für Ihre Katze. Das Fachpersonal im Markt ber Sie gern rund um das Thema "Ernährung Ihrer Samtpfote".


Unsere Empfehlung für ausgewogene Katzenernährung:

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.

activa care

Sorgfältig ausgewähltes Sortiment hochwertiger Diätfuttermittel für Katzen. Jede Rezeptur bedient spezifisch die besonderen Ernährungsbedürfnisse der entsprechenden Erkrankung.

activa care

Sorgfältig ausgewähltes Sortiment hochwertiger Diätfuttermittel für Katzen. Jede Rezeptur bedient spezifisch die besonderen Ernährungsbedürfnisse der entsprechenden Erkrankung.

WILDKIND Cat

Mit besonders viel frischem Fleisch, getreidefrei und wenigen weiteren Zutaten wie ausgewählte Beeren und Katzenminze. Für eine zeitgemäße, naturnahe und individuelle Ernährung.

activa GOLD

Ausgewogene Premiumprodukte, deren innovative Rezepturen perfekt auf die spezifischen ernährungsphysiologischen Anforderungen von Katzen abgestimmt sind.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 4 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.


Weitere tierische Tipps zur Katzenernährung:

Premium Katzenfutter

by das-futterhaus-de

Eines steht fest: Katzen würden zu einem schmackhaften Paket Mäuse beim Kauf ihrer Nahrung greifen. Jedoch ist die natürlichste Art der Ernährung, vor allem für Stubentiger, wenig praktikabel. Dadurch steht jeder Katzenhalter vor der Herausforderung, eine gesunde Alternative zu realisieren - ob mit Nassfutter, einem Mix aus Feucht- und Trockenfutter oder Hausmannskost. Egal für welche Art von Futter Sie sich entscheiden, Qualität sollte bei der Wahl des passenden Produkts an erster Stelle stehen.

Zahnpflege für Katzen

by das-futterhaus-de

Zahnbelag und daraus resultierende Zahnfleischentzündungen sind ein weit verbreitetes Übel. Die Untersuchung der Mundhöhle ist daher fester Bestandteil bei jedem Tierarztbesuch. Riecht Ihr Tiger unangenehm aus dem Maul, verweigert härtere Nahrung oder hat übermäßigen Speichelfluss, können dies erste Anzeichen einer Erkrankung von Zähnen oder Zahnfleisch sein. Zeigt das Zahnfleisch bereits einen dunkelroten Rand um die Zähne, besteht dringender Handlungsbedarf.

Diätfutter für Katzen mit Gewichtsproblemen

by das-futterhaus-de

Besonders ältere Katzen und Samtpfoten, die ausschließlich im Haus gehalten werden, neigen dazu, überflüssiges Gewicht anzusetzen. Bewegungsmangel und Langeweile führen schnell zu ungesundem Übergewicht. Auch nach einer Kastration werden viele Tiere ruhiger, haben einen verringerten Energiebedarf und neigen so zur Gewichtszunahme.

Katzensnacks

by das-futterhaus-de

Kaum eine Katze wird das Angebot einer kleinen Köstlichkeit für zwischendurch dankend ablehnen. Leckerli stehen eigentlich immer hoch im Kurs und werden von einigen unserer Samtpfoten auch nachdrücklich eingefordert. Welcher Katzenhalter kann schon widerstehen, wenn seine Samtpfote flehenden Blickes und ausdrucksstark maunzend vor ihm steht? Die große Kunst besteht für den Zweibeiner allerdings darin, der liebevollen Bettelei nicht allzu oft nachzugeben. Denn die häufige Nascherei – und das gilt auch für unsere Vierbeiner – kann ganz schnell für zu viel Speck auf den Rippen sorgen.