Richtiges Verhalten am Strand und im Park

Raus an die frische Luft, Bewegung, Spiel und ein erfrischendes Bad in der See oder am Teich – was kann es Schöneres für Hund und Halter geben. Und wenn man ein paar Regeln beachtet, steht dem Vergnügen nichts mehr im Weg. In der Hauptsaison sind Hunde an vielen Stränden von Deutschlands Küsten verboten oder müssen an der Leine geführt werden. Damit Ihr Vierbeiner sich auch wirklich an endlos langen Sandstränden austoben und im kühlen Meer erfrischen kann, informieren Sie sich unbedingt über die jeweiligen Gegebenheiten und besuchen Sie ausgewiesene Hundestrände.

Ab ins Wasser

Viele neue Spielzeuge sind wassertauglich, können schwimmen und lassen sich sehr gut aus den Wellen angeln. Hunde-Frisbee am Strand ist ein großer Spaß für alle Beteiligten. Danach zum Abkühlen mit dem Hund ins Wasser – herrlich! Achten Sie bei größeren Gewässern auf eventuell auftretende Strömungen! Ihr Hund und auch das Wasserspielzeug könnten abgetrieben werden.

Vorsicht nach dem Bad

Bitte etwas Abstand zu den anderen Strandbesuchern halten. Nicht jeder Miturlauber freut sich über eine Dusche aus dem Fell Ihres Lieblings und die Abdrücke sandiger Pfoten auf dem frischen Badehandtuch. Nach einem Bad im Meer, am Ende eines Strandtages, sollte das Fell des Hundes immer mit einer Süßwasserdusche vom Salz befreit werden. An vielen Hundestränden gibt es dazu mittlerweile praktische Hundeduschen.

Tipps für den Park oder den Strand mit Hund

Bitte Abstand halten

Im Überschwang der Gefühle und bei ausgelassenen Spielen kann es auch einmal laut werden. Auf Dauer sollten Sie aber versuchen, ihren Hund zu bremsen. Erholungsbedürftige Menschen könnten das Geläut Ihres Spielpartners als Lärmbelästigung empfinden.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt erhalten Sie individuelle Fachberatung zu sämtlichen Themen, die sich im Alltag mit Ihrem Vierbeiner auftun.

Das gehört ins Gepäck

Viel frisches Trinkwasser und ein Napf gehören in das Gepäck des Hundehalters. Hunde schlabbern beim Baden gern mal Salzwasser. Dies führt schnell zu Durchfall und Erbrechen. Hindern Sie Ihren Hund wenn möglich daran, und bieten Sie ihm immer wieder frisches Süßwasser an. Für das Entsorgen der anfallenden großen Geschäfte sollten immer ausreichend Kotbeutel im Gepäck sein. Hinterlassenschaften im Sand sorgen für berechtigten Unmut bei anderen Besuchern.

Pausen einlegen

Zwischendurch braucht auch der Hund eine Ruhepause. Bieten Sie ihrem Vierbeiner ein Plätzchen im Schatten an, unter einem Sonnenschirm oder Baum. Gern angenommen wird auch eine kühle Kuhle im Sand, die Sie vorher zusammen mit Ihrem Liebling gebuddelt haben.

Im Park austoben

Im Park gelten im Prinzip die gleichen Verhaltensregeln wie am Strand. Bitte denken Sie daran, dass sich hier nicht unbedingt nur Hundeliebhaber aufhalten. Manch ein Spaziergänger mag sogar Angst vor Ihrem Begleiter haben und nicht jeder Jogger findet es komisch, wenn er mit Ihrem Hund um die Wette laufen soll. Halten Sie Ihren Hund besser an der Leine, bis Sie die ausgewiesenen Hunde-Freilaufflächen erreicht haben und lassen Sie Ihren Hund nur dann auf der Hundewiese laufen, wenn er sich mit seinen Artgenossen verträgt. Hunde mit ausgeprägtem Jagdtrieb immer an die Leine nehmen, damit die Enten auf dem Teich auch weiterhin ihre Bahnen ziehen können! Hunde haben bekanntlich eine grandiose Nase. Besonders verlockend ist da der Duft, den die vielen grillenden Zweibeiner erzeugen. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund solch geselligen Runden nicht zu nah kommt – der Wurst-Klau könnte umgehen!


Unsere Empfehlung für gesunde Hundeernährung:


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Digitale FUTTERKARTE

Weitere wissenswerte Hunde Tipps:

Hundekekse selber backen

by das-futterhaus-de
Hundekekse selber backen

Selbstgebackene Kekse für Menschen bekommen unseren Hunden nicht und sind zudem ihrer Gesundheit nicht förderlich. Wer seinen Hund trotzdem mit eigenem Gebäck verwöhnen möchte, kann mit diesen hausgemachten Leckerbissen beim vierbeinigen Freund punkten.

Selbst gemachtes Hunde-Eis

by das-futterhaus-de
Hunde-Eis

Sommer, Sonne, hohe Temperaturen – an heißen Tagen ist ein Eis die perfekte Abkühlung. Nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Freunde lieben dieses Leckerli der besonderen Art. Schokoladeneis und Co. sind natürlich viel zu süß und nicht geeignet, aber zu Hause können Sie schnell und einfach eine kühle Eis-Erfrischung für Ihren Hund selbst herstellen.

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Gesundheitscheck für Hunde

by das-futterhaus-de
Zahn & Zahnfleischkontrolle bei Hunden

Kontrollieren Sie Ihren Hund regelmäßig von Schnauze bis Pfote, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Je früher Auffälligkeiten und Krankheiten erkannt werden, desto schneller können diese behandelt werden. Dies gilt sowohl für Welpen als auch bei älteren Hunden. Wir empfehlen eine regelmäßige, wöchentliche Vorsorge von zu Hause sowie einen jährlichen Gesundheitscheck beim Tierarzt inkl. Auffrischungsimpfungen. Bei der Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt wird der Gesundheitszustand des Hundes überprüft: Ist der Hund übergewichtig? Funktionieren alle Organe? Leidet der Hund an Zahnstein oder weist sonstige Auffälligkeiten auf? Der Tierarzt untersucht den Hund von Kopf bis Fuß und führt u.a. Urin- und Blutuntersuchung durch, um Entzündungen, Infektionen oder Krankheiten zu erkennen und einen Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Hundes zu geben. Vor allem Hunde mit zunehmenden Alter sind anfälliger für Krankheiten und sollten jährlich mindestens einmal einen Tierarzt aufsuchen.

Die Körpersprache des Hundes

by das-futterhaus-de
Körpersprache von Hunden

Die Haltung von Körper, Kopf und Rute, die Stellung der Ohren und der Maulwinkel sowie die Art des Hundeblicks geben eine Menge Aufschluss über die aktuelle Stimmungslage eines Hundes. Hundetrainerin Maren Grote sprach mit uns darüber, was der Hund mit seiner Körpersprache aussagt. Denn auch ein Hund "redet" mithilfe verschiedener Körperteile recht verständlich - wenn man denn seine Signale entsprechend deuten kann. Wer das beherrscht, kann deutlich erkennen, in welcher Gemütslage sich ein Hund befindet.Wer seinen Hund richtig „lesen“ möchte, sollte seinem Tier möglichst emotionslos begegnen und nicht etwa sein eigenes Gefühl auf den Hund projizieren. Also: immer schön sachlich bleiben, auch wenns schwer fällt. Hier ein paar Beispiele aus dem Bereich des Sozialverhaltens von Hunden: