So belohnen Sie Ihren Hund richtig

Lob, Streicheleinheiten und Leckereien sind Balsam für die Hundeseele. Richtig genutzt, verstärken Belohnungen die Motivation Ihres Vierbeiners, heben die Stimmung und verbessern jedes Mensch-Hund-Verhältnis. Und mit Belohnung lernt sich‘s leichter!

Motivation geht auch durch den Magen

Geduld, Konsequenz und klare Regeln sind Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Erziehung des Vierbeiners. Aber warum sollte Ihr Hund die lustige Hasenjagd abbrechen, nur weil Sie ihn rufen? Zum Beispiel weil er weiß, dass er dafür belohnt wird!

Durch Belohnungen lassen sich erwünschte Verhaltensweisen positiv verstärken, denn Lob, Streicheleinheiten und Leckereien sind Balsam für die Hundeseele und zeigen dem Schlappohr „Du hast alles richtig gemacht - weiter so!“. Anerkennung motiviert das Tier, Erlerntes zu wiederholen oder dauerhaft umzusetzen. Ob beim Hundetraining oder bei der Erziehung: Ein motivierter Hund bleibt länger und konzentrierter bei der Sache.

Hunde richtig belohnen

Anerkennung geht auch ohne Leckerli

Kaum eine Fellnase kann dem Reiz eines köstlichen Appetithappens widerstehen. So können Leckerli für unsere Vierbeiner ein durchaus überzeugendes Argument sein, Herrchens oder Frauchens Anweisungen Folge zu leisten. Damit die Motivationshappen Ihren Hund auf Dauer nicht zum „Rollmops“ mutieren lassen, sollten Sie die Menge der Naschereien, die er im Laufe des Tages erhält, im Auge behalten und von der täglichen Futterration abziehen. Eine Belohnung erfreut das Hundeherz und stillt dabei ein aktuelles Bedürfnis. Aber auch wenn die Akzeptanz hoch ist – Lob und Anerkennung für die Fellnase müssen nicht zwingend mit Nahrungsaufnahme verbunden sein. Bei der Auswahl einer geeigneten Belohnung hilft die Frage: „Was wünscht sich mein Vierbeiner in diesem Moment wirklich?“
Beispiel: Sie rufen Ihren Hund zu sich zurück, der sich gerade kopfüber in ein Mauseloch eingegraben hat. Siehe da: Der Vierbeiner kommt zu Ihnen und setzt sich brav zu Ihren Füßen. Ihr Wuffi kann sich jetzt nichts Schöneres vorstellen, als gleich weiterbuddeln zu dürfen. Also geben Sie ihm ruhig das Kommando zum Weitersuchen! Oder: Das weitgeworfene Stöckchen wurde ordnungsgemäß aus dem Entenflott geschwängerten Tümpel apportiert? Loben Sie ihren pelzigen Freund überschwänglich und verwickeln Sie ihn in ein Zerrspiel. Und stehen Sie drüber, dass Ihre weiße Hose anschließend ein völlig neues Design hat...

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt erhalten Sie individuelle Fachberatung zu sämtlichen Themen, die sich im Alltag mit Ihrem Vierbeiner auftun.

Die perfekte Belohnung gibt es nicht

Da jede Hundepersönlichkeit seine eigenen Vorlieben hat, gibt es keine allgemeingültige „perfekte Belohnung“. Je länger Sie Ihren tierischen Freund kennen, desto eher wissen Sie, welche Bedürfnisse und Wünsche er hat und wie Sie diese am besten erfüllen können. Erfüllende Belohnungen tragen übrigens effektiv zu einer besseren Hund-Mensch-Beziehung bei: Ihr Hund weiß, dass er für seinen Gehorsam gebührend „entschädigt“ wird und lernt außerdem, seinem Menschen zu vertrauen. Bestrafungen oder das Missachten des Vierbeiners hingegen schädigen ein Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Hund und können es am Ende sogar zerstören.
Belohnungen sind im Übrigen nicht nur ausgiebiges Knuddeln oder Streicheleinheiten. Schenken Sie ihrem Tier einfach für eine gewisse Zeit Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Spielen Sie mit ihm, verstecken Sie sich oder das Lieblingsspielzeug, machen Sie ein Wettrennen mit Ihrem Hund. Und – wie bei Kleinkindern auch – Wiederholungen erfreuen!

Das richtige Timing

Damit Schlappohr und Co. eine Belohnung mit vorbildlichem Verhalten verknüpfen können, müssen Sie diese direkt im Anschluss an Ihre Heldentaten erhalten. Wird Ihr Liebling erst für das vollbrachte „Sitz!“ geherzt, wenn er schon wieder steht, lernt er „Aha, mein Lieblingsmensch möchte, dass ich aufstehe, wenn er das komische Geräusch kläfft.“ 
Mit einem falschen Timing bei der Belohnung vermitteln Sie Ihrem Gefährten eher das Gegenteil von dem, was Sie ihm ursprünglich beibringen wollten. Um Ihrem Liebling nicht ungewollt das Betteln anzugewöhnen, sollten Sie Ihren Hund wirklich nur für ein Verhalten belohnen, das Sie von ihm gefordert haben: Belohnen Sie den Vierbeiner ausgiebig, wenn er Ihnen auf ein Kommando wie „Gib Pfötchen“ ordnungsgemäß die Pfote entgegenstreckt. Ignorieren Sie jedoch ein spontanes und nicht von Ihnen gefordertes Pfötchengeben Ihres Hundes. Würden Sie sein Verhalten jetzt mit einer Belohnung honorieren, würde er immer wieder auf diese Weise um einen Belohnungshappen betteln.


Unsere Empfehlung für gesunde Hundeernährung:

WILDKIND Hundenahrung

WILDKIND

Naturnahe Rezepturen und große Sortenvielfalt unterstützen das ursprüngliche Ernährungsverhalten der Vierbeiner. Hoher Fleischanteil und sehr gute Verträglichkeit.

activa GOLD Hundenahrung

activa GOLD

Das Life Concept von activa GOLD bietet für jede Lebenslage das passende Futter. Von Experten entwickelt, sind die Rezepturen perfekt auf Alter und Größe des Hundes abgestimmt.

 NaturPlus Hundenahrung

NaturPlus

Naturbelassene Hundenahrung, als ofengebackenes oder kaltgepresstes Trockenfutter und als kalt abgefülltes Nassfutter, erhältlich in der Dose und als Wurst, in BIO-Qualität.

NaturPlus Hundenahrung

NaturPlus

Naturbelassene Hundenahrung, als ofengebackenes oder kaltgepresstes Trockenfutter und als kalt abgefülltes Nassfutter, erhältlich in der Dose und als Wurst, in BIO-Qualität.

WILDKIND Hundenahrung

WILDKIND

Naturnahe Rezepturen und große Sortenvielfalt unterstützen das ursprüngliche Ernährungsverhalten der Vierbeiner. Hoher Fleischanteil und sehr gute Verträglichkeit.

activa GOLD Hundenahrung

activa GOLD

Das Life Concept von activa GOLD bietet für jede Lebenslage das passende Futter. Von Experten entwickelt, sind die Rezepturen perfekt auf Alter und Größe des Hundes abgestimmt.


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Digitale FUTTERKARTE

Weitere wissenswerte Hunde Tipps:

Hundekekse selber backen

by das-futterhaus-de
Hundekekse selber backen

Selbstgebackene Kekse für Menschen bekommen unseren Hunden nicht und sind zudem ihrer Gesundheit nicht förderlich. Wer seinen Hund trotzdem mit eigenem Gebäck verwöhnen möchte, kann mit diesen hausgemachten Leckerbissen beim vierbeinigen Freund punkten.

Selbst gemachtes Hunde-Eis

by das-futterhaus-de
Hunde-Eis

Sommer, Sonne, hohe Temperaturen – an heißen Tagen ist ein Eis die perfekte Abkühlung. Nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Freunde lieben dieses Leckerli der besonderen Art. Schokoladeneis und Co. sind natürlich viel zu süß und nicht geeignet, aber zu Hause können Sie schnell und einfach eine kühle Eis-Erfrischung für Ihren Hund selbst herstellen.

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Gesundheitscheck für Hunde

by das-futterhaus-de
Zahn & Zahnfleischkontrolle bei Hunden

Kontrollieren Sie Ihren Hund regelmäßig von Schnauze bis Pfote, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Je früher Auffälligkeiten und Krankheiten erkannt werden, desto schneller können diese behandelt werden. Dies gilt sowohl für Welpen als auch bei älteren Hunden. Wir empfehlen eine regelmäßige, wöchentliche Vorsorge von zu Hause sowie einen jährlichen Gesundheitscheck beim Tierarzt inkl. Auffrischungsimpfungen. Bei der Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt wird der Gesundheitszustand des Hundes überprüft: Ist der Hund übergewichtig? Funktionieren alle Organe? Leidet der Hund an Zahnstein oder weist sonstige Auffälligkeiten auf? Der Tierarzt untersucht den Hund von Kopf bis Fuß und führt u.a. Urin- und Blutuntersuchung durch, um Entzündungen, Infektionen oder Krankheiten zu erkennen und einen Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Hundes zu geben. Vor allem Hunde mit zunehmenden Alter sind anfälliger für Krankheiten und sollten jährlich mindestens einmal einen Tierarzt aufsuchen.

Die Körpersprache des Hundes

by das-futterhaus-de
Körpersprache von Hunden

Die Haltung von Körper, Kopf und Rute, die Stellung der Ohren und der Maulwinkel sowie die Art des Hundeblicks geben eine Menge Aufschluss über die aktuelle Stimmungslage eines Hundes. Hundetrainerin Maren Grote sprach mit uns darüber, was der Hund mit seiner Körpersprache aussagt. Denn auch ein Hund "redet" mithilfe verschiedener Körperteile recht verständlich - wenn man denn seine Signale entsprechend deuten kann. Wer das beherrscht, kann deutlich erkennen, in welcher Gemütslage sich ein Hund befindet.Wer seinen Hund richtig „lesen“ möchte, sollte seinem Tier möglichst emotionslos begegnen und nicht etwa sein eigenes Gefühl auf den Hund projizieren. Also: immer schön sachlich bleiben, auch wenns schwer fällt. Hier ein paar Beispiele aus dem Bereich des Sozialverhaltens von Hunden: