Tipps für die Hundewiese

Super Wetter? Dann nichts wie raus an die frische Luft. Auf der Hundewiese ist immer etwas los: Hier werden Kontakte geknüpft, das Sozialverhalten gefördert und mit Artgenossen ordentlich getobt. Damit der Ausflug auf den Hundespielplatz friedlich verläuft, sollten Mensch und Tier ein paar Regeln beachten.

Dos und Don'ts

Angekommen beim Freigelände gibt es meist kaum noch ein Halten. Trotzdem sollten wir unsere Hunde nicht unbedingt sofort von der Leine lassen. Gönnen Sie Ihrem Vierbeiner eine Eingewöhnungszeit auf dem Gelände. Sich erst einmal umschauen zu können, ohne gleich in Kontakt mit anderen Hunden treten zu müssen, ist für die meisten Tiere einfacher. Gerade unsichere oder ängstliche Fellnasen sollten diese Chance bekommen.

Tipps für die Hundewiese

Leinen los!

Im Allgemeinen gibt es auf speziell aufgewiesenen Hundewiesen keine Leinenpflicht - die Hunde sollen sich ja austoben können. Trotzdem hat jeder Hundehalter gewisse Pflichten, denn jeder Zweibeiner ist für seinen Liebling verantwortlich. Ganz wichtig ist, dass Sie Ihr Tier ständig im Blick behalten und darauf achten, dass Ihr Vierbeiner keine anderen Hunde belästigt oder anpöbelt. Zu den Aufgaben des Halters gehören zudem die Unterbrechung bei Fehlverhalten und der Schutz des Hundes, falls es Streit gibt.

Kommunikation ist alles

Da auf dem Freilaufgelände alle Vierbeiner von der Leine gelassen werden und frei herumlaufen dürfen, ist es besonders wichtig, das Verhalten und die Kommunikation der Hunde untereinander ständig zu beobachten und auch richtig zu deuten. Gerade für Neulinge auf der Hundewiese empfiehlt sich daher zunächst der Besuch beaufsichtigter Spielgruppen. Hier profitieren Hund und Halter vom Wissen des Hundetrainers, lernen die Kommunikation der Vierbeiner untereinander zu deuten und bekommen Anleitung zum richtigen Verhalten.

Falls es doch einmal Streit zwischen den Fellnasen gibt...

Streithähne müssen auf jeden Fall sofort getrennt und ein weiteres Aufeinandertreffen gut überdacht werden. Falls es zu Verletzungen gekommen ist, sollten unbedingt die Adressen ausgetauscht werden, damit eventuell anfallende Tierarztkosten später der Versicherung gemeldet werden können. Diskussionen darüber, welcher Hund Schuld am Vorfall hat, helfen meist keinem: Mit Respekt und kühlem Kopf lassen sich solch unschöne Zwischenfälle wesentlich besser aus der Welt schaffen.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt erhalten Sie individuelle Fachberatung zu sämtlichen Themen, die sich im Alltag mit Ihrem Vierbeiner auftun.


Unsere Empfehlung für gesunde Hundeernährung:


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Digitale FUTTERKARTE

Weitere wissenswerte Hunde Tipps:

Hundekekse selber backen

by das-futterhaus-de
Hundekekse selber backen

Selbstgebackene Kekse für Menschen bekommen unseren Hunden nicht und sind zudem ihrer Gesundheit nicht förderlich. Wer seinen Hund trotzdem mit eigenem Gebäck verwöhnen möchte, kann mit diesen hausgemachten Leckerbissen beim vierbeinigen Freund punkten.

Selbst gemachtes Hunde-Eis

by das-futterhaus-de
Hunde-Eis

Sommer, Sonne, hohe Temperaturen – an heißen Tagen ist ein Eis die perfekte Abkühlung. Nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Freunde lieben dieses Leckerli der besonderen Art. Schokoladeneis und Co. sind natürlich viel zu süß und nicht geeignet, aber zu Hause können Sie schnell und einfach eine kühle Eis-Erfrischung für Ihren Hund selbst herstellen.

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Gesundheitscheck für Hunde

by das-futterhaus-de
Zahn & Zahnfleischkontrolle bei Hunden

Kontrollieren Sie Ihren Hund regelmäßig von Schnauze bis Pfote, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Je früher Auffälligkeiten und Krankheiten erkannt werden, desto schneller können diese behandelt werden. Dies gilt sowohl für Welpen als auch bei älteren Hunden. Wir empfehlen eine regelmäßige, wöchentliche Vorsorge von zu Hause sowie einen jährlichen Gesundheitscheck beim Tierarzt inkl. Auffrischungsimpfungen. Bei der Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt wird der Gesundheitszustand des Hundes überprüft: Ist der Hund übergewichtig? Funktionieren alle Organe? Leidet der Hund an Zahnstein oder weist sonstige Auffälligkeiten auf? Der Tierarzt untersucht den Hund von Kopf bis Fuß und führt u.a. Urin- und Blutuntersuchung durch, um Entzündungen, Infektionen oder Krankheiten zu erkennen und einen Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Hundes zu geben. Vor allem Hunde mit zunehmenden Alter sind anfälliger für Krankheiten und sollten jährlich mindestens einmal einen Tierarzt aufsuchen.

Die Körpersprache des Hundes

by das-futterhaus-de
Körpersprache von Hunden

Die Haltung von Körper, Kopf und Rute, die Stellung der Ohren und der Maulwinkel sowie die Art des Hundeblicks geben eine Menge Aufschluss über die aktuelle Stimmungslage eines Hundes. Hundetrainerin Maren Grote sprach mit uns darüber, was der Hund mit seiner Körpersprache aussagt. Denn auch ein Hund "redet" mithilfe verschiedener Körperteile recht verständlich - wenn man denn seine Signale entsprechend deuten kann. Wer das beherrscht, kann deutlich erkennen, in welcher Gemütslage sich ein Hund befindet.Wer seinen Hund richtig „lesen“ möchte, sollte seinem Tier möglichst emotionslos begegnen und nicht etwa sein eigenes Gefühl auf den Hund projizieren. Also: immer schön sachlich bleiben, auch wenns schwer fällt. Hier ein paar Beispiele aus dem Bereich des Sozialverhaltens von Hunden: