Die 7 beliebtesten Hunderassen

Jeder Hund ist ein Individuum. Rassespezifisch hat jedes Schlappohr spezielle Anforderungen an seine Haltung und Eigenschaften oder Eigenheiten, die es im Sinne eines harmonischen Zusammenlebens von Mensch und Tier zu berücksichtigen gilt. Dabei ist ein kleiner Hund übrigens nicht unbedingt pflegeleichter als ein größerer Artgenosse.

Beliebte Hunderassen

Golden Retriever – der Familienliebling

Sein sanftes Gemüt und sein ausgeglichenes Wesen machen ihn zum beliebten Begleiter von Familien mit Kindern. Einen Goldie kann so schnell nichts erschüttern: Jubel, Trubel, Heiterkeit sind für ihn kein Problem.
Wird´s dann doch einmal zu viel des Guten, ziehen sich die sanftmütigen Vierbeiner eben für eine Weile aus dem Auge des Sturmes zurück. Trotzdem haben sie ihre Menschen meist gut im Blick.
Unternehmungslustig und ausdauernd, sind sie auch für ausgedehnte Aktivitäten an der frischen Luft zu begeistern. Golden Retriever sind sehr lernfähig und finden ihre Bestimmung vielfach auch als Begleithunde für Menschen mit Handicaps.

Hunderasse Labrador

Labrador – der Fordernde

Ursprünglich als Jagd- und Arbeitshund gezüchtet und bis heute auch noch als solcher eingesetzt, passt sich ein Labrador als Familienhund den Gegebenheiten seines Zuhauses meist sehr gut an.
Allzu gemütlich sollte es dabei aber nicht zugehen: Ein Labbi will gefordert werden, benötigt eine konsequente Erziehung und jede Menge abwechslungsreichen Auslauf, der gern auch mit dem Lösen kleiner Aufgaben verbunden ist.
Ein untrügliches Zeichen für einen glücklichen Labrador ist das klatschnasse Fell: Diese Rasse gehört zu den „Wasserhunden“ und ist meist nicht zu bremsen, wenn See oder Bach zum erfrischenden Bad einladen.

Hunderasse Australian Shepherd

Australian Shepherd – der Anspruchsvolle

Er ist ein Hüte- und Treibhund, unglaublich gelehrig und möchte am liebsten immer arbeiten.
Diesen wachen Arbeitshunde artgerecht auszulasten, ist eine zeitintensive Aufgabe – es sei denn, Herrchen und Frauchen sind etwa Schafzüchter und können ihren „Aussie“ mit dem Zusammenhalten ihrer Herde und ausgedehnten Spaziergängen ausreichend beschäftigen.
Für alle anderen heißt es: ausreichend anspruchsvolle Beschäftigung ist ein Muss, eine klare Linie in der Erziehung mehr als empfehlenswert. Ein Australian Shepherd ist kein Begleiter für unerfahrene Hundehalter.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt erhalten Sie individuelle Fachberatung zu sämtlichen Themen, die sich im Alltag mit Ihrem Vierbeiner auftun.

Hunderasse Französische Bulldogge

Französische Bulldogge – die Anhängliche

Ein gemütliches Lager im Kreise ihrer Lieben, vorzugsweise mit durchgehendem Körperkontakt, ausgiebige Streicheleinheiten und abwechslungsreiche Spiele - Bullies sind anhänglich, fühlen sich am wohlsten, wenn ihre ganze Meute um sie herum ist und sind jedem Schabernack zugeneigt.
Auch Kindern gegenüber zeigen sie sich meist ausgesprochen zärtlich. Trotzdem können die Kraftpakete im Miniformat Mut beweisen: Wachsam und im Zweifel auch darauf bedacht, unerwünschte Eindringlinge in die Privatsphäre umgehend in ihre Schranken zu weisen, können sie recht nachdrücklich werden.
So mutig sie sich geben, so sensibel können sie aber auch sein: schmollend wird sich in die Ecke verzogen, wenn Mensch es dem Tier wieder einmal so gar nicht rechtmachen kann. Nachtragend sind sie aber nicht und immer darauf bedacht, das eitel Freud´ und Sonnenschein schnell wieder einkehren.

Hunderasse Mops

Mops – der Entspannte

„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos", sagte der deutsche Kabarettist, Schauspieler und langjährige Mopshalter Vicco von Bülow, besser bekannt als Loriot.
Mit einer Schulterhöhe von etwa 30 cm ist ein Mops eher klein, hat einen klugen Charakter und ein freundliches, sensibles Wesen. Allzu lange Spaziergänge sind nichts für ihn, trotzdem muss auf regelmäßige Bewegung geachtet werden, da diese kleinen Hunde bei allzu viel „Faulpelzerei“ schnell ein Zuviel an Gewicht zulegen.
Auch mit kleineren Kindern kommt diese Rasse gut zurecht, hat viel Geduld und beweist Langmut, falls zweibeinige Familienmitglieder mal etwas ungestüm ihre Liebe bezeugen. Möpse werden auch zunehmend als Therapiehunde eingesetzt. 

Hunderasse Dackel

Dackel – der Furchtlose

Wer einen Dackel verstehen möchte, sollte seine Herkunft kennen. Gezüchtet als mutiger Jagdhund, der völlig auf sich allein gestellt vor allem zur unterirdischen Jagd in den Bauten von Wildtieren eingesetzt wurde, ist er alles andere als ein Hasenfuß. Selbstbewusst und mit viel Durchsetzungsvermögen schreitet er auf kurzen Beinchen mutig durch sein Hundeleben.
Dackel benötigen eine konsequente Erziehung – und das bereits ab dem Welpenalter –, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Beschäftigung, jede Menge Bewegung an der frischen Luft und auch ausreichend Freiraum.
Ist ein Dackel das Zusammenleben mit kleinen Kindern vom Welpenalter an gewohnt, eignet er sich ebenfalls hervorragend als agiler Familienhund.

Hunderasse Chihuahua

Chihuahua – der Unterschätzte

Oftmals als Hund im Taschenformat belächelt, ist die kleinste Rasse der Welt äußerst robust und hat jede Menge Power. Trotz geringer Körpergröße verfügen die Winzlinge über unglaublichen Mut, jede Menge Energie und den Anspruch, wie ein Großer behandelt zu werden.
Ausreichend Auslauf, Aktivitäten und eine Portion Abenteuer sollten täglich auf dem Programm stehen. Es kann übrigens durchaus vorkommen, dass die kleinen Mutkugeln im Überschwang der Gefühle ihre eigentliche Körpergröße vergessen. Gerade beim Zusammentreffen mit größeren Hunden durchaus eine Herausforderung auch für den Chihuahua-Halter, der seinen kleinen Hund dann zügeln muss.
Seiner Bezugsperson schließt sich ein Chihuahua besonders eng an und kann auf andere Menschen durchaus eifersüchtig reagieren. Als Familienhund, besonders mit kleineren Kindern, eignet er sich daher weniger.

Die TASSO-Statistik der beliebtesten Hunderassen


Es muss nicht immer Stammbaum sein: Die meisten Hunde, die in deutschen Haushalten leben, sind tatsächlich Mischlinge - das zeigt eine TASSO-Statistik zu den beliebtesten Hunderassen.

Bereits seit Jahren liegt der Mischlingshund bei der Auswertung, die durch Europas größtes Haustierregister, die Tierschutzorganisation TASSO e.V., initiiert wird, auf dem ersten Platz. Die Neuregistrierungen des Jahres 2017 bei TASSO e.V. unterstützen ebenfalls die offensichtliche Liebe zur Promenadenmischung: Auch, wenn die Vierbeiner der ersten drei beliebtesten Hunderassen zusammengezählt werden, sind es noch immer fast doppelt so viele Mischlinge, die 2017 in deutschen Haushalten ein Zuhause gefunden haben.

Auch die Zahlen der Rassehundestatistik sind stabil: Vorn liegt wie schon im Vorjahr der Labrador Retriever (20.063 Neuregistrierungen bei TASSO e.V. in 2017), es folgen der Deutsche Schäferhund (14.877) und der Chihuahua (13.149). Auch die französische Bulldogge (10.848) und der Jack Russell Terrier (7.167) sind erneut in der Liste der Top 10 der beliebtesten Hunderassen vertreten.

Die untere Hälfte der Liste führt der Golden Retriever (6.587) an. Es folgen Australien Shephard (6.235), Yorkshire Terrier (5.489), Havaneser (3.957) und auf dem elften Platz der Border Collie (3.871).

Die gesamte Rassestatistik sowie eine Übersicht der beliebtesten Rassen in Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Kiel, Magdeburg, Mainz, München, Potsdam, Saarbrücken, Schwerin, Stuttgart und Wiesbaden finden Sie auf der Homepage von TASSO e.V. unter www.tasso.net/hunderassen.

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt erhalten Sie individuelle Fachberatung zu sämtlichen Themen, die sich im Alltag mit Ihrem Vierbeiner auftun.


Unsere Empfehlung für gesunde Hundeernährung:


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Digitale FUTTERKARTE

Weitere wissenswerte Hunde Tipps:

Hundekekse selber backen

by das-futterhaus-de
Hundekekse selber backen

Selbstgebackene Kekse für Menschen bekommen unseren Hunden nicht und sind zudem ihrer Gesundheit nicht förderlich. Wer seinen Hund trotzdem mit eigenem Gebäck verwöhnen möchte, kann mit diesen hausgemachten Leckerbissen beim vierbeinigen Freund punkten.

Selbst gemachtes Hunde-Eis

by das-futterhaus-de
Hunde-Eis

Sommer, Sonne, hohe Temperaturen – an heißen Tagen ist ein Eis die perfekte Abkühlung. Nicht nur wir Menschen, sondern auch unsere vierbeinigen Freunde lieben dieses Leckerli der besonderen Art. Schokoladeneis und Co. sind natürlich viel zu süß und nicht geeignet, aber zu Hause können Sie schnell und einfach eine kühle Eis-Erfrischung für Ihren Hund selbst herstellen.

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Gesundheitscheck für Hunde

by das-futterhaus-de
Zahn & Zahnfleischkontrolle bei Hunden

Kontrollieren Sie Ihren Hund regelmäßig von Schnauze bis Pfote, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Je früher Auffälligkeiten und Krankheiten erkannt werden, desto schneller können diese behandelt werden. Dies gilt sowohl für Welpen als auch bei älteren Hunden. Wir empfehlen eine regelmäßige, wöchentliche Vorsorge von zu Hause sowie einen jährlichen Gesundheitscheck beim Tierarzt inkl. Auffrischungsimpfungen. Bei der Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt wird der Gesundheitszustand des Hundes überprüft: Ist der Hund übergewichtig? Funktionieren alle Organe? Leidet der Hund an Zahnstein oder weist sonstige Auffälligkeiten auf? Der Tierarzt untersucht den Hund von Kopf bis Fuß und führt u.a. Urin- und Blutuntersuchung durch, um Entzündungen, Infektionen oder Krankheiten zu erkennen und einen Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Hundes zu geben. Vor allem Hunde mit zunehmenden Alter sind anfälliger für Krankheiten und sollten jährlich mindestens einmal einen Tierarzt aufsuchen.

Die Körpersprache des Hundes

by das-futterhaus-de
Körpersprache von Hunden

Die Haltung von Körper, Kopf und Rute, die Stellung der Ohren und der Maulwinkel sowie die Art des Hundeblicks geben eine Menge Aufschluss über die aktuelle Stimmungslage eines Hundes. Hundetrainerin Maren Grote sprach mit uns darüber, was der Hund mit seiner Körpersprache aussagt. Denn auch ein Hund "redet" mithilfe verschiedener Körperteile recht verständlich - wenn man denn seine Signale entsprechend deuten kann. Wer das beherrscht, kann deutlich erkennen, in welcher Gemütslage sich ein Hund befindet.Wer seinen Hund richtig „lesen“ möchte, sollte seinem Tier möglichst emotionslos begegnen und nicht etwa sein eigenes Gefühl auf den Hund projizieren. Also: immer schön sachlich bleiben, auch wenns schwer fällt. Hier ein paar Beispiele aus dem Bereich des Sozialverhaltens von Hunden: