Die Bedürfnisse älterer Hunde

Gehört Ihr Hund bereits einem älteren Semester an? Mit entsprechender Pflege und Ernährung sowie regelmäßiger Betreuung durch den Tierarzt kann auch Ihr Vierbeiner seine fortgeschrittene Lebensphase genießen.

Hallo, Senior!

Große Hunde haben meist eine kürzere Lebenserwartung und kommen schon wesentlich früher ins Seniorenalter als ihre kleineren Kollegen. Aufschluss über das wahre Alter gibt die körperliche Verfassung, denn diese verändert sich mit den Jahren sichtbar. Wie bei uns Menschen werden die Funktionen der Sinnesorgane schwächer: Sehen, Hören und Schmecken fällt dem Vierbeiner zunehmend schwerer.
Ältere Hunde haben meist nicht mehr so großen Appetit. Entsprechend werden sie im Alter oft dünner, Schultern und Wirbelsäule treten stärker hervor.
Zudem werden ergraute Schnauzen häufig spürbar ruhiger und haben einen erhöhten Ruhe- und Schlafbedarf. Jetzt ist ein ruhiges und bequemes Hundeplätzchen besonders wichtig.

Bedürfnisse älterer Hunde

Immer mit der Ruhe

Alter ist keine Krankheit - dennoch ist es hilfreich, den Alltag der sich verändernden Lebenssituation anzupassen. Elementare Rahmenbedingungen sind die Einhaltung der täglichen Routine sowie regelmäßige und dem Gesundheitszustand des Tieres angepasste Bewegung.
Beides wirkt sich positiv auf die physische, mentale und emotionale Gesundheit älterer Hunde aus, dieser verändert sich nämlich nicht nur körperlich. Liebevolle Fürsorge und viel Geduld sind Balsam für die betagte Hundeseele.

Medizinische Kontrolle

Zu den typischen Alterserscheinungen zählen leider auch diverse Erkrankungen. Entsprechend wichtig ist es, den Hund im gehobenen Alter regelmäßig dem Tierarzt vorzustellen.
Ein klassisches Alterswehwehchen ist etwa Arthritis. Diese erfordert ein mit dem Veterinär abgestimmtes Bewegungsprogramm. Ebenso häufig treten Zahnfleischerkrankungen und Zahnstein auf, daher ist die professionelle Zahnpflege besonders wichtig.
Auch steigt das Risiko der Tumorbildung, welches nur durch eine stetige Überwachung und frühe Diagnose geschmälert werden kann.

Angepasste Ernährung

Mit dem Alter verändern sich die Nährstoffbedürfnisse des Hundes. Senioren sind weniger aktiv und haben einen langsameren Stoffwechsel. Entsprechend benötigen sie weniger Kalorien. Dafür wird hochwertiges und leicht verdaubares Protein als Beitrag zur Aufrechterhaltung einer guten körperlichen Gesamtverfassung wichtiger denn je.
Eine gute Nahrung für betagte Hunde liefert konzentriertes und fettarmes hochwertiges Protein, es enthält zudem leicht verdauliche Kohlenhydrate zur Energiegewinnung. Wichtige Mineralstoffe unterstützen alternde Gelenke, während Vitamine im Verbund mit Protein bei der Bekämpfung von Infektionen helfen.
Hunde gehen im Alter häufig dazu über, mehrere kleinere Mahlzeiten zu bevorzugen. Auf diese Weise wird der Magen nicht allzu sehr belastet und auch die Verdauung fällt leichter

Kostenlose Vor-Ort-Beratung

Unser Fachpersonal in einem DAS FUTTERHAUS-Markt in Ihrer Nähe berät Sie gerne individuell rund um sämtliche Themen im Alltag mit Ihrem Hund.

Mit freundlicher Unterstützung von Tierärztin Dr. Regine Rottmayer.


Unsere Empfehlung für gesunde Hundeernährung:


Schon gewusst? Die FUTTERKARTE gibt's auch digital!

Mit unserer Kundenkarte erhalten Sie nicht nur 2 % Sofortrabatt, sondern auch exklusive Aktionen & regelmäßige Coupons mit bis zu 25 % Rabattvorteil sowie attraktive Vorteilsangebote unserer Partner.

Digitale FUTTERKARTE

Weitere tierische Tipps zur Hundegesundheit:

Fellpflege für Hunde

by das-futterhaus-de
Fellpflege bei Hunden

Die regelmäßige Pflege des Hundefells ist wichtig, um Krankheiten vorzubeugen, Verfilzungen gar nicht erst entstehen zu lassen und die Schutzfunktion von Haut und Haaren aufrechtzuerhalten. Jede Hunderasse hat eine unterschiedliche Haarstruktur und Haarlänge, die mehr oder weniger Pflege bedarf. Die regelmäßige Fellpflege ist aber für jeden Hund ein Muss: So steigern Sie nicht nur die Lebensqualität Ihres Hundes, sondern können gleichzeitig entzündete Hautstellen oder Parasiten ausmachen. Besonders während des Fellwechsel freut sich jeder Hund über ein wenig Unterstützung beim Loswerden abgestorbener Haare. Neues, gesundes Haar kann besser nachwachsen. Das Kämmen und Bürsten fördert außerdem die Durchblutung. Fellprobleme oder auffällige Hautbilder können auch auf Gesundheitsprobleme oder Mängel schließen lassen, die in jedem Fall während des Besuchs beim Tierarzt angesprochen werden sollten.

Ungeziefer bei Hunden und Katzen

by das-futterhaus-de

Sie stechen, sie beißen, sie verursachen gemeinen Juckreiz und Hautirritationen: Zecken, Milben und Flöhe sind eine wahre Last und können unseren Haustieren das Leben nicht nur schwer machen, sondern auch Auslöser für ernsthafte Krankheiten sein. Wie Sie Ihre Lieblinge vor den manchmal kaum sichtbaren Plagegeistern schützen können, erfahren Sie hier.

Gesundheitscheck für Hunde

by das-futterhaus-de
Zahn & Zahnfleischkontrolle bei Hunden

Kontrollieren Sie Ihren Hund regelmäßig von Schnauze bis Pfote, um gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Je früher Auffälligkeiten und Krankheiten erkannt werden, desto schneller können diese behandelt werden. Dies gilt sowohl für Welpen als auch bei älteren Hunden. Wir empfehlen eine regelmäßige, wöchentliche Vorsorge von zu Hause sowie einen jährlichen Gesundheitscheck beim Tierarzt inkl. Auffrischungsimpfungen. Bei der Vorsorgeuntersuchung beim Tierarzt wird der Gesundheitszustand des Hundes überprüft: Ist der Hund übergewichtig? Funktionieren alle Organe? Leidet der Hund an Zahnstein oder weist sonstige Auffälligkeiten auf? Der Tierarzt untersucht den Hund von Kopf bis Fuß und führt u.a. Urin- und Blutuntersuchung durch, um Entzündungen, Infektionen oder Krankheiten zu erkennen und einen Aufschluss über den allgemeinen Gesundheitszustandes des Hundes zu geben. Vor allem Hunde mit zunehmenden Alter sind anfälliger für Krankheiten und sollten jährlich mindestens einmal einen Tierarzt aufsuchen.

Schilddrüsenerkrankung bei Hunden

by das-futterhaus-de
Schilddrüsenerkrankung bei Hunden

Die Schilddrüse ist verantwortlich für wesentliche Funktionen im Gesundheitssystem von Hunden. Umso wichtiger, dass dieses Organ gut funktioniert. Tierärztin Dr. Regine Rottmayer über Funktionsstörungen der in der Nähe des Kehlkopfes gelegenen Drüse.

Zeckenschutz für Hunde

by das-futterhaus-de
Zeckenschutz für Hunde

Von März bis Ende Oktober haben Zecken Hochsaison. Ein Zeckenbiss ist nicht nur für Menschen gefährlich: Auch auf den Hund können die Parasiten lebensgefährliche Krankheiten übertragen.