Liebe dein Haustier-Tag

Haustiere Leidenschaft

Heute ist „Liebe-Dein-Haustier-Tag“

Wir schätzen unsere tierischen Hausgenossen über alle Maßen – und das natürlich nicht nur am 20. Februar, der weltweit zum „Liebe-Dein-Haustier-Tag“ ausgerufen wurde. Neben der bedingungslosen Zuneigung, die Hund, Katze und Co. uns entgegenbringen, sind sie aber auch beste Therapeuten, falls uns der Alltagsstress wieder einmal über den Kopf zu wachsen droht!

Haustier treuer Freund

Wohl dem, der sein Leben mit einem oder mehreren Tieren teilt: Ein Therapeut mit Fell, Federn, Schuppen oder auch Flossen kann uns Zweibeiner durchaus vor einem Burnout schützen. So hat die Beschäftigung mit dem geliebten Haustier eine deutlich stress-reduzierende Wirkung: Die gemütlich auf dem Sofa schnurrenden Katze zaubert dem Betrachter ein Lächeln aufs Gesicht, das ausgelassene Spiel mit dem Hund lenkt von Alltagssorgen ab, das Betrachten des bunten Treibens im Aquarium beruhigt angespannte Nerven. Und wer hat nicht auch schon einmal im Zwiegespräch mit dem Tier sein Herz ausgeschüttet. Schließlich sind sie gute Zuhörer, und besitzen eine besonders praktische Eigenschaft: absolute Verschwiegenheit.

Nicht zu unterschätzen ist auch die positive Wirkung auf Gesundheit und Sozialverhalten eines jeden Hundehalters. Schließlich muss Bello bei Wind und Wetter vor die Tür – das härtet ab und bringt auch ehemals passionierte Stubenhocker auf Trab. Hundehalter untereinander haben sich immer etwas zu erzählen und mit einem Vierbeiner an der Leine fällt es sowieso leichter, ins Gespräch mit anderen Menschen zu kommen.

Danke, dass es Euch gibt, Ihr lieben Tiere!