Die Schilddrüse bei Hund und Katze

Die Schilddrüse

Kleines Organ mit wesentlicher Wirkung

Die Schilddrüse ist verantwortlich für wesentliche Funktionen im Gesundheitssystem von Hunden und Katzen. Umso wichtiger, dass dieses Organ gut funktioniert. Tierärztin Dr. Regine Rottmayer über Funktionsstörungen der in der Nähe des Kehlkopfes gelegenen Drüse.

Die Schilddrüse produziert Hormone, die an nahezu allen Stoffwechselvorgängen des Körpers beteiligt sind und nimmt somit wesentlichen Einfluss auf die Verwertung von Zucker, Fett und Eiweißen sowie dem Energiestoffwechsel der Körperzellen. Auch wichtige Herz-Kreislauf-Funktionen, die Verdauung sowie Wachstum und Entwicklung des Organismus werden von der Schilddrüse beeinflusst. Die frühe Erkennung einer Erkrankung des kleinen Organs, ob Über- oder Unterfunktion, ist wichtig, um gesundheitlichen Folgeschäden vorzubeugen.

Schilddrüsenunterfunktion

Es ist in der Regel schwierig, die Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion herauszufinden. Auslöser können etwa chronische Entzündungsprozesse sein, die zum Funktionsverlust führen. Ebenso kommt es vor, dass Antikörper gegen die eigene Schilddrüse gebildet werden. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Jodanteil kann einer Unterfunktion vorbeugen. Wichtig ist auf jeden Fall die frühzeitige Erkennung der Krankheit, die gehäuft bei älteren Hunden (seltener bei Katzen) auftritt.

Anzeichen

Die betroffenen, meist etwas betagteren Tiere fallen in der Regel dadurch auf, dass sie träge und antriebslos wirken. Dieses Verhalten wird oftmals als typische Alterserscheinung abgetan: Die Vierbeiner nehmen zu und bekommen ein dünneres, manchmal direkt schütteres Haarkleid. Symmetrische Haarverluste, ein "nackter" Schwanz sowie insgesamt trockene und schuppige Haut sind weitere Hinweise. Das Krankheitsbild kann sehr vielfältig und unspezifisch sein, da nahezu alle Organe in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Müdigkeit Katze und Hund

Diagnose

Ältere Tiere sollten auf jeden Fall regelmäßige Routinekontrollen beim Tierarzt absolvieren. Im Rahmen einer Blutuntersuchung können auch die Schilddrüsenwerte bestimmt werden. Sollten sich hier Auffälligkeiten zeigen, werden weitere Funktionstests durchgeführt. Dazu gehört natürlich auch der Ausschluss anderer Krankheiten, die ähnliche Symptome hervorrufen können. Ergänzend kann eine Ultraschalluntersuchung stattfinden, bei der ein prüfender Blick auf das im Bereich des Kehlkopfes gelegene Organ geworfen wird.

Therapie und Prognose

Die durch die Unterfunktion fehlenden Hormone können einem vierbeinigen Patienten in Form von Medikamenten zugeführt werden. Erste Verbesserungen des Gesundheitszustands sind bereits nach wenigen Wochen zu erwarten.

Bis jedoch alle Symptome, insbesondere Hautveränderungen, wieder verschwunden sind, können mehrere Monate vergehen. Blutwerte und Behandlungserfolg müssen regelmäßig im Abstand von einigen Monaten kontrolliert werden. Wird die Behandlung konsequent durchgeführt, wird auch ein Tier mit Schilddrüsenunterfunktion seine volle Lebensfreude zurückbekommen. Die Schilddrüsenunterfunktion betrifft in der Regel Hunde mittleren bis höheren Alters. Größere Rassen scheinen häufiger anfällig für eine Unterfunktion zu sein als kleinere Rassen.

Schilddrüsenüberfunktion

Die Schilddrüsenüberfunktion betrifft häufig Katzen ab ungefähr acht bis zehn Lebensjahren.
Auch hier sind die Auslöser weitgehend unklar. Allerdings stehen verschiedene Umwelteinflüsse immer wieder im Verdacht, die Krankheit auszulösen.
Gutartige Knoten im Organ führen dazu, dass vermehrt Schilddrüsenhormone produziert werden und so der Stoffwechsel auf Hochtouren läuft.

Anzeichen

Über eine Schilddrüsenüberfunktion sollte nachgedacht werden, wenn Vierbeiner trotz guten Appetits abnehmen. Die Tiere fressen oftmals hastig und erbrechen sich wieder, auch Durchfälle und/oder vermehrte Kotmengen kommen vor.
Sie erscheinen nervös und werden möglicherweise als zunehmend aggressiv wahrgenommen.

Hund und Katze beim Fressen

Diagnose

Durch Abtasten kann dem Tierarzt bereits eine Vergrößerung der überproduzierenden Schilddrüse auffallen. Zeigt sich eine Auffälligkeit, werden die Blutwerte inklusive der Schilddrüsenhormonwerte bestimmt. Mitunter sind zur Abklärung wiederholte Untersuchungen erforderlich. Knoten im Organ können im Ultraschall dargestellt werden. Ältere Katzen sollten ebenfalls regelmäßig zum Routine-Check beim Tierarzt vorgestellt werden. Wird eine Schilddrüsenüberfunktion in einem frühen Stadium erkannt, kann unter entsprechender Behandlung durchaus eine recht gute Prognose gestellt werden. Sind bereits weitere Organe wie Herz, Nieren oder Leber geschädigt, wird es mit der Gesunderhaltung der Vierbeiner schwierig.

Katze_Spritze

Therapie

Es kann sein, dass die die Überfunktion auslösenden Knoten chirurgisch entfernt werden müssen. Der Tierarzt wird die Entscheidung hierfür im Zusammenhang mit dem damit verbundenen Narkoserisiko und anderen Einflussfaktoren treffen.

Eine Radiojodtherapie ist aus medizinischer Hinsicht oftmals empfehlenswert, hat jedoch auch Nachteile: Sie ist teuer und aufwendig, zudem müssen die Tiere dazu circa zwei Wochen stationär in der Klinik verbringen.

Oft fällt die Entscheidung von Besitzern und Tierarzt daher auf eine medikamentöse Eindämmung der Produktion der Schilddrüsenhormone. Die Verträglichkeit der Medikamente muss dabei gut geprüft werden, da eine lebenslange Behandlung erforderlich ist. Regelmäßige Blutuntersuchungen sind auch hier erforderlich.

Sehr milde Formen einer Schilddrüsenüberfunktion können möglicherweise mittels einer jodarmen Diät bereits zufriedenstellend behandelt werden. Dies ist natürlich insbesondere bei Wohnungskatzen erfolgversprechend, während sich Freigänger durchaus auch Alternativfutter auf ihren Streifzügen organisieren könnten.

Mach mal langsam!

Mach mal langsam!

Kunststoffnapf „Slow Feed“ von Trixie. Wölbungen im Napfinnern verhindern das Schlingen bei der Futteraufnahme, rutschfest durch Gummiring. FH Artikel-Nummer 56964

Mach mal langsam!

Diesen und weitere Artikel, welche den Alltag mit Ihrem Vierbeiner erleichtern finden Sie in Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt. Unser freundliches Fachpersonal berät Sie gerne!

Zum Futterhaus-Finder

Noch mehr tierische Tipps!

Diabetes bei Hunden

Vorsicht, Diabetes

Wussten Sie, dass ungefähr ein Prozent aller Hunde an Diabetes leiden? Ursachen, Symptome und Behandlungsformen.

Katze trinkt

Niereninsuffizienz

Über Symptome, Ursachen und Therapie von chronischer Niereninsuffizienz bei Katzen.