Auf den Zahn gefühlt

Auf den Zahn gefühlt

Auch das Gebiss von Hund und Katze muss gepflegt werden.

32 Zähne, je 16 im Ober- und im Unterkiefer, hat der erwachsene Mensch im Normallfall. Damit unsere Kauwerkzeuge uns möglichst lange erhalten bleiben, pflegen wir das empfindliche Material mindestens zweimal täglich sorgfältig mit Bürste und Zahnpasta, regelmäßig lassen wir den Zahnarzt einen prüfenden Blick in unseren Mund werfen und möglichst schnell reparieren, was kaputt gegangen ist.

Und wie sieht es bei unseren Vierbeinern aus? Die Mund- bzw. Maulhygiene ist schließlich auch für Hund und Katze ein wesentlicher Aspekt zur Gesunderhaltung. Das bleibende Gebiss eines Hundes hat 42 Zähne, das einer Katze im Normalfall 30.

Eine regelmäßige Kontrolle und die damit einhergehende Pflege der Beißerchen von Hund und Katze erhält den Tieren nicht nur ihre strahlenden Zahnreihen, sondern kann das Leben Ihrer tierischen Familienmitglieder auch um einige Jahre verlängern!

Hund mit Kaustange

Gefährliche Ablagerungen

Hauptproblem ist der sich bei unseren tierischen Familienmitgliedern schon mit wenigen Lebensjahren absetzende Zahnbelag. In der Folge können Zahnfleischentzündungen entstehen, die bei Nichtbehandlung durchaus chronisch werden können.

Riecht der Vierbeiner unangenehm aus dem Maul, verweigert er das Kauen härterer Nahrung oder kommt es bereits zu übermäßigem Speichelfluss, können dies Anzeichen einer Erkrankung von Zahnfleisch oder Zähnen sein.

Der härtere Zahnstein, gut sichtbar als bräunliche Ablagerung, entsteht aus Plaque und den im Speichel angelagerten Mineralstoffen. Er kann nur noch unter Narkose durch den Tierarzt und mithilfe von Spezialinstrumenten entfernt werden.

Wird Zahnstein nicht rechtzeitig entfernt, kommt es zur Schädigung des Zahnbettes. Es entsteht Parodontose. Im schlimmsten Fall beginnt sich der Knochen im Kiefer aufzulösen. Die Zähne lockern sich und fallen schließlich aus. Entzündungen in der Mundhöhle bergen dabei noch ein weiteres großes Risiko: Über den Blutkreislauf gelangen Bakterien aus der Mundhöhle in den gesamten Organismus und können so ersthafte Erkrankungen der inneren Organe verursachen.

Kein Zucker fürs Mäulchen

Übrigens können auch unsere Vierbeiner Karies bekommen. Zwar ist die Gefahr des unangenehmen "Lochfraßes" bei Hund und Katze deutlich geringer als bei uns Menschen, die wir uns mit Vorliebe jede Menge Zuckerzeug zu Gemüte führen - und uns hoffentlich nach dem eher ungesunden Genuss auch gleich wieder der Zahnpflege annehmen.

Alles, was zuckrig und gesüßt ist, hat im Hunde- und Katzenmaul schlichtweg nichts zu suchen, auch wenn der flehende Hundeblick die leckere Sahnetorte geradezu hypnotisiert.

Zum Glück können Katzen nichts Süßes schmecken und kommen so eher seltener auf die Idee, Selbstbedienung an der Bonbonschale auszuüben. Somit sollte der Begriff "Naschkatze" eigentlich noch einmal neu definiert werden.

Auch Hund und Katze können Zahnschmerzen bekommen - wir wissen alle, wie unangenehm das sein kann. Im Gegensatz zu uns Zweibeinern jammern Tiere allerdings nicht lautstark und verbergen ihren Schmerz oftmals so lange, bis wirklich gar nichts mehr geht.

Kittenmaul
Hund mit Zahnbuerste

Stete Prophylaxe

Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Sie Ihre Tiere bei der Zahnhygiene unterstützen. Einem Hund lässt sich, am besten natürlich bereits im Welpen-Alter, das Zähneputzen antrainieren. Eine spezielle Hundezahnbürste und Hundezahnpasta, etwa mit Leberwurstgeschmack, erleichtern das tägliche Putzen.

Zusätzlich, oder wenn Ihr Hund die Zahnbürste so gar nicht akzeptieren will, sollten Sie Ihrem Liebling zumindest zahnpflegende Kauartikel reichen, die Futterreste und Bakterien aus den Zahnzwischenräumen entfernen und so der Bildung von Plaque vorbeugen.

Katzen sollten zur Vorbeugung von Zahnstein besonders ausgewogen ernährt werden. Stubentiger, die ausschließlich mit Nassfutter gefüttert werden, benötigen in jedem Fall zahnpflegende Leckerli.

Auch ein Stück rohes Fleisch dient der Zahnpflege. Ob ein wenig Lammkotelett oder ein Brocken Rindergulasch - Ihre Katze wird es lieben. Einzig rohes Schweinefleisch darf nicht in den Napf. Durch das Nagen und Kauen wird Plaque deutlich reduziert, außerdem trainieren sich dadurch die Muskeln des Kauapparates auf natürliche Weise.

Unerlässlich ist der regelmäßige Check der Maulhöhle durch den Tierarzt: Wenigstens einmal im Jahr sollte fachkundig überprüft werden, ob Zahnfleisch und Zähne in Ordnung sind oder doch einer speziellen Reinigung unterzogen werden müssen.

In Ihrem DAS FUTTERHAUS-Markt finden Sie eine große Auswahl an Futter und Zubehör für Ihren Hund. Die Mitarbeiter vor Ort beraten Sie gern.

Bitte lächeln!

Bitte lächeln!

bogadent® PLAQUE-STOP ist ein Futterzusatz in Form eines homogenisierten Pulvers mit wertvollen Aminosäuren, Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Die innovative XC3-Effect-Formula basiert auf einem besonderen Algen-Mix und den Wirkstoffen Fruchtextrakt CB90MX und Chlorophyll. Sie hilft Plaque zu reduzieren, bestehenden Zahnstein aufzuweichen und unterstützt einen gesunden Zahnhalteapparat. Einfache einmal täglich über das Futter streuen.

Bitte lächeln!

  

Futterneid

Streit ums Futter

Nur kein (Futter-)Neid: Lesen Sie hier, wie Sie durch feste Regeln für Harmonie beim Schmausen sorgen.

Scheidungstiere – Rosenkrieg um Hund und Katze

Scheidungstiere

Rosenkrieg um Hund und Katze: Was passiert mit dem gemeinsamen Tier nach einer Trennung?

Nie wieder aktuelle Angebote verpassen!