Axolotl

Axolotl

Faszinierende Lächelmolche

Sie sehen aus wie freundliche Aliens. Dabei sind Axolotl seltene Molche aus Mexiko, die sich durchaus im Aquarium halten lassen.

Gutes Wasser erwünscht

Axolotl sind Kaltwassertiere, die ein besonders sauerstoffreiches Nass bevorzugen. Im 15 bis 18°C warmen Wasser fühlen sich die kleinen Lurche wohl. Ein Sprudelstein hilft in der wärmeren Jahreszeit bei der Sauerstoffzufuhr. Axolotl mögen weder Kupfer noch Chlor: Wasseraufbereiter und Pflanzendünger dürfen daher nicht ins Wasser. Der Axolotlfreundliche pH-Wert für das Aquarienwasser liegt bei 7 bis 7,8.

Da Axolotl schattige Verstecke und sauerstoffreiches Wasser lieben, ist Aqua-Botanik angesagt. Kaltwasserpflanzen und Mooskugeln dienen als Axolotl-Versteck und Sauerstofflieferant. Gern angenommene Rückzugsmöglichkeiten bieten außerdem unglasierte Tonröhren und Höhlenverstecke aus Schieferplatten. Außerdem ist eine gut funktionierende und strömungsfreie Filteranlage ein Muss im Becken: Axolotl sind kleine Vielfraße und scheiden auch entsprechend viele Fäkalien aus.

Axolotl-Aquarium

Artgenossen und Leckerbissen

Um den Tieren ein stressfreies Zusammenleben zu ermöglichen, sollten mindestens drei etwa gleich große Axolotl zusammenleben. Von einer Vergesellschaftung mit anderen Tierarten und Fischen ist abzuraten, denn die Molche schätzen eine abwechslungsreiche Speisekarte und würden auch vor den meisten Mitbewohnern keinen Halt machen.

Als Lauerjäger fressen Axolotl fast alles, was ihnen vor die Nase schwimmt. Lebendfutter wie kleine Fische, Schnecken, Bachflohkrebse, kleine Garnelen und auch Regenwürmer zählen zu den Lieblingsspeisen. In freier Wildbahn leben Axolotl auf dem Grund des Xochimilco- Sees, nahe Mexiko Stadt. Ihre sonderbare Gestalt verdankt die Salamanderart einer Laune der Natur: Ein Schilddrüsendefekt sorgt dafür, dass die Tiere ihr Leben lang in einer Art Larvenstadium verweilen. Da es nur noch wenige wildlebende Exemplare der sympathischen Tiere gibt, zählen Axolotl zu den bedrohten Arten.

Selbstheiler mit Dauerlächeln

Die nachtaktiven Amphibien mit dem freundlichen Gesichtsausdruck haben einen breiten Ruderschwanz und beeindruckende Kiemenanhänge, die vom Hals abstehen. Ein ausgewachsener Axolotl erreicht eine durchschnittliche Körpergröße von imposanten 24 bis 30 Zentimetern und bringt bis zu 300g auf die Waage. Besonders beeindruckend ist die Regenerationsfähigkeit der Lurche: Wird ein Körperteil verletzt oder abgetrennt, wächst es funktionstüchtig nach. Axolotl werden bei guter Pflege durchschnittlich bis zu 15 Jahre alt.

Grossgrund-Besetzer

Axolotl benötigen ein Aquarium mit möglichst viel Bodenfläche. Als Bodengrund eignen sich feiner, gewaschener Kies, ein Substrat mit runder Körnung oder größere Steine. Da die kleinen Grinser bei der Nahrungsaufnahme Bodengrund verschlucken könnten, sind spitze Steinchen im Becken tabu. Axolotl sind nachtaktive Lichtmuffel und verstecken sich tagsüber gern in ihren Unterschlüpfen.

Weißpünktchen Krankheit bei Fischen

Weißpünktchenkrankheit

Die Weißpünktchen-Krankheit gehört zu den häufigsten Erkrankungen bei Zierfischen im Aquarium.
Meerwasserfisch Kapffisch

Kaum zu schlagen

Strahlende Farben und außergewöhnliche Flossenformen: Kampffische haben im Asiatischen Raum eine lange Tradition.

Nie wieder aktuelle Angebote verpassen!